Sachsen-Anhalts Finanzminister Richter für Einhaltung der Schuldenbremse

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (67, CDU) hat davor gewarnt, die Schuldenbremse noch länger außer Kraft zu setzen.

Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (67, CDU) plädiert dafür, die Schuldenbremse wieder einzuführen.
Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (67, CDU) plädiert dafür, die Schuldenbremse wieder einzuführen.  © Ronny Hartmann/dpa

"Wir sind mittlerweile, was die Staatsverschuldungen betrifft, in Größenordnungen angekommen, die die Haushalte gewaltig belasten", sagte der CDU-Politiker dem MDR am Dienstag in Magdeburg.

Neben der Frage der Generationsgerechtigkeit müsse man an steigende Zinsen denken.

Auch die Fraktionschefin der Grünen in Sachsen, Franziska Schubert (40), hält es für geboten, wieder zu einer geordneten Finanzpolitik zurückzukehren.

So viel Geld will Sachsen-Anhalt ausgeben: Zweithöchster Ansatz in Geschichte des Landes!
Haushaltspolitik So viel Geld will Sachsen-Anhalt ausgeben: Zweithöchster Ansatz in Geschichte des Landes!

"Ich wünsche mir, dass man auch in der Politik, und das ist zumindest meine finanzpolitische Herangehensweise, in Szenarien denkt. Das heißt: Wofür brauche ich das Geld und was ist der richtige Weg dafür?" Es sei nicht notwendig, die Schuldenbremse weiter außer Kraft zu setzen.

Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse setzt der Neuverschuldung des Staates enge Grenzen. Im laufenden Jahr ist sie ausgesetzt.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (43, FDP) will sie ab dem kommenden Jahr wieder einhalten, was die SPD-Vorsitzende Saskia Esken (60) offen infrage stellt.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Haushaltspolitik: