NRW-Innenminister Reul nahm an jüdischem Gottesdienst in Kölner Synagoge teil

Köln – Innenminister Herbert Reul (68, CDU) hat am vergangenen Samstag den Gottesdienst zum Schabbat in der Kölner Synagoge besucht.

Nach den antisemitischen Vorfällen im Land ist der Besuch Herbert Reuls (68, CDU) ein Zeichen der Solidarität und Verbundenheit.
Nach den antisemitischen Vorfällen im Land ist der Besuch Herbert Reuls (68, CDU) ein Zeichen der Solidarität und Verbundenheit.  © Julian Stratenschulte/dpa

Das bestätigte ein Ministeriumssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

"Der kurzfristig geäußerte Wunsch zur Teilnahme wurde vom Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln gerne angenommen", hieß es in einer Mitteilung der Gemeinde.

"Das vom Besuch ausgehende Signal ist für die jüdische Gemeinschaft in Köln und ganz NRW bedeutsam", so der Vorstand.

"Es unterstreicht die Solidarität und Verbundenheit von Herbert Reul und der Landesregierung mit den etwa 4000 Mitgliedern der Synagogen-Gemeinde Köln."

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Innenpolitik: