Corona-Schutz: NRW-Polizei soll mehr Masken und Handschuhe erhalten

Düsseldorf/Bielefeld - Die Polizei in NRW rüstet in der Corona-Krise in Sachen Schutzausrüstung auf: Für rund 19 Millionen Euro sollen unter anderem 6 Millionen Atemschutzmasken, 20 Millionen Handschuhe und 78.500 Liter Desinfektionsmittel gekauft werden.

Eine Schutzmaske kann eine Corona-Infektion per Luft verhindern.
Eine Schutzmaske kann eine Corona-Infektion per Luft verhindern.  © Friso Gentsch/dpa

Das geht aus einer Vorlage der Landesregierung an den Haushalts- und Finanzausschuss vor.

Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der dpa dazu: "Einsatz heißt für die Polizei der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern."

Und weiter: "Das ist in Corona-Zeiten nicht anders als sonst, Sie können hier kaum den nötigen Sicherheitsabstand einhalten. Deshalb brauchen wir das Geld, um eben die Leute, die für unsere Sicherheit sorgen, wirksam vor Ansteckung zu schützen." 

Die Materialien seien bestellt und sollten in Kürze geliefert werden.


Großauftrag für Schutzmasken an Bielefelder Firma

Polizisten haben viel direkten Kontakt zu den Bürgern.
Polizisten haben viel direkten Kontakt zu den Bürgern.  © Robert Michael/ZB/dpa

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hatte am Mittwoch bereits von einem neuen Großauftrag für ein Unternehmen in Bielefeld berichtet. Die Firma soll rund 29 Millionen Schutzmasken liefern. 

"Das Unternehmen liefert seit dieser Woche bis einschließlich Juli täglich 320.000 Mund-Nasen-Schutzmasken an die Landesregierung. Über die Bezirksregierungen und Krisenstäbe der Kommunen sollen diese vorrangig an Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe weiter verteilt werden. Das Auftragsvolumen umfasst rund 17 Millionen Euro", hieß es.

Einziger Haken: "Bis voraussichtlich Ende Mai werden die Schutzmasken in Einzelteilen geliefert. Anhand einer beiliegenden Anleitung sind die jeweiligen Masken jedoch im Handumdrehen zusammengesetzt", so ein Sprecher des Ministeriums.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa Robert Michael/zb/dpa

Mehr zum Thema Sicherheitspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0