Sinkt die Gasumlage trotz EU-Verbot um 19 Prozent? FDP-Mann schlägt simplen Trick vor

Brüssel/Berlin - Bei der geplanten Gasumlage darf die Bundesregierung nicht auf die Mehrwertsteuer verzichten - der finanzpolitische FDP-Fraktionssprecher favorisiert deshalb eine Reduzierung des Gesamtbetrags.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (52, Grüne) muss dem Volk derzeit die Gasumlage erklären - Spaß macht das sicher nicht.
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (52, Grüne) muss dem Volk derzeit die Gasumlage erklären - Spaß macht das sicher nicht.  © Britta Pedersen/dpa

"Aus meiner Perspektive wäre es sinnvoll zu prüfen, ob die 19 Prozent direkt in eine etwas geringere Umlage einberechnet werden", sagte Markus Herbrand (51) der Welt.

Würden bei dem geplanten Umlagebetrag von 2,419 Cent pro Kilowattstunde 19 Prozent Mehrwertsteuer herausgerechnet, wären das 0,386 Cent und es blieben für die reine Umlage noch 2,033 Cent übrig.

Die EU-Kommission hatte den Antrag der Bundesregierung, bei der geplanten Gasumlage auf die Mehrwertsteuer verzichten zu dürfen, am Dienstag aus rechtlichen Gründen abgelehnt.

Deutsche Umwelthilfe fordert: Verzichtet dieses Jahr auf Weihnachtsbeleuchtung!
Innenpolitik Deutsche Umwelthilfe fordert: Verzichtet dieses Jahr auf Weihnachtsbeleuchtung!

Die SPD-Fraktion hält sich mehrere Optionen offen: "von weiteren gezielten Entlastungen für die betroffenen Verbraucherinnen und Verbraucher, über eine Reduzierung der Gasumlage durch Direktzahlungen an die Energieunternehmen bis hin zur Absenkung des Mehrwertsteuersatzes auf das europarechtliche Minimum von fünf Prozent", wie der Vizevorsitzende Achim Post der Welt sagte.

Den Gaszähler dürften viele Kunden besonders im Winter mit Argusaugen betrachten...
Den Gaszähler dürften viele Kunden besonders im Winter mit Argusaugen betrachten...  © Bernd Weissbrod/dpa

Unabhängig vom gewählten Weg müsse klar sein, dass die staatlichen Mehreinnahmen vollständig an die Verbraucher zurückgegeben würden.

Titelfoto: Bildmontage: Bernd Weißbrod/dpa/Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema Innenpolitik: