Sozialverband fordert von neuer Regierung Priorität für häusliche Pflege

Düsseldorf - Verbesserungen in der häuslichen Pflege müssen nach Ansicht des Sozialverbands VdK für die künftige neue Bundesregierung Vorrang haben.

In NRW waren nach Zahlen des Statistischen Landesamts von Ende 2019 etwa 965.000 Menschen pflegebedürftig. Inzwischen dürften es mehr als eine Million sein.
In NRW waren nach Zahlen des Statistischen Landesamts von Ende 2019 etwa 965.000 Menschen pflegebedürftig. Inzwischen dürften es mehr als eine Million sein.  © Sebastian Gollnow/dpa

"Uns fehlt einfach das höhere Pflegegeld", sagte VdK-Vizepräsident Horst Vöge am Donnerstag in Düsseldorf. Die Erhöhung sei zwar zur letzten Pflegereform im Juni geplant gewesen, dann aber zugunsten von stationären Einrichtungen gestrichen worden. Es gehe um eine Summe von 1,8 Milliarden Euro.

Die wesentlichen Aufgaben einer besseren Absicherung pflegender Angehöriger müssten gleich zu Beginn der neuen Legislaturperiode angepackt werden, sagte Vöge, der auch VdK-Landesvorsitzender Nordrhein-Westfalen ist.

In der zweiten Hälfte 2022 plant der VdK eine bundesweite Kampagne, um auf die Situation in der Pflege und auf Missstände aufmerksam zu machen. Notfalls werde der VdK bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen, um die Erhöhung des Pflegegeldes einzuklagen, sagte Vöge.

Ein Drittel der Deutschen für Verschärfung der Corona-Maßnahmen
Gesundheitspolitik Ein Drittel der Deutschen für Verschärfung der Corona-Maßnahmen

In NRW waren nach Zahlen des Statistischen Landesamts von Ende 2019 etwa 965.000 Menschen pflegebedürftig. Der VdK geht davon aus, dass es inzwischen mehr als eine Million sind.

Rund 795.000 Pflegebedürftige in NRW werden demnach zu Hause versorgt und etwa 170.000 in Heimen. Mehr als eine halbe Million der pflegebedürftigen Menschen werden zu Hause nur von ihren Angehörigen gepflegt - ohne professionelle Hilfe von Pflegediensten.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Sozialpolitik: