Die Corona-Krise wirkt positiv aufs Klima, aber leider nicht nur

Dessau-Roßlau/Berlin - Die Entschleunigung ist spürbar: Stille auf den Straßen, kaum noch Verkehr, 50 Prozent weniger Flugverkehr (TAG24 berichtete).

Über Europa fliegt fast nichts mehr: 50 Prozent weniger Flugverkehr.
Über Europa fliegt fast nichts mehr: 50 Prozent weniger Flugverkehr.  © dpa/Arne Dedert/dpa Pool

Der Ausstoß von Schadstoffen ist momentan stark reduziert. Das hat vielleicht langfristige Folgen für die Umwelt, aber auf der anderen Seite kommt es auch zum Stopp beim Ausbau wichtiger Industriezweige wie dem Klimabau. 

Es sei ein Trugschluss, der sich gerade verbreitet: "Corona sei gut fürs Klima". 

Der Versuch, an der Krise etwas Positives zu finden, scheitert laut >> IG Metall. Auch Klimaschützer stellen sich gegen diese einseitige Lesart.

Ein nahezu vollumfänglicher Stopp für Autos, Fabriken sowie Kohle-Kraftwerke rund um die Region Wuhan Anfang 2020 zu Beginn von Covid-19 führte laut NASA zu spürbarem Rückgang des Ausstoßes von Stickstoffdioxid. 

Selbst aus dem All könne man das erkennen.

In Venedig atmen die Einwohner auf: Seit Italien im kollektiven Corona-Koma liegt und der Tourismus zum Erliegen kam, ist der Himmel blauer, die Luft reiner und sind selbst die venezianischen Kanäle klarer (TAG24 berichtete).

Die Corona-Krise vertreibt den Smog aus Italiens Städten

Früheres Bild aus Venedig: massenhaft Gondeln und Touristen - momentan jedoch nicht.
Früheres Bild aus Venedig: massenhaft Gondeln und Touristen - momentan jedoch nicht.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Langfristig gesehen könne Corona jedoch auch den Klimawandel negativ beschleunigen - wenn die Politik nicht gegensteuert. 

Denn das Geld, das den Unternehmen momentan "flöten geht, fehlt anschließend für Investitionen. 

Dabei wären diese bitter nötig. Die Branche steckt mitten in einem tiefgreifenden Wandel seit ihrem Bestehen und steht zeitgleich vor der Aufgabe klimaneutrale Autos auf den Markt zu bringen. Das kostet viel Geld. Es nicht zu tun, kostet am Ende aber wahrscheinlich sogar noch mehr", so jüngst zu lesen auf der >> IGM-Homepage.

Aber Klima-Experten und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (51, SPD) mahnen, dass ein kurzes Absinken der Schadstoffwerte kein langfristiger Gewinn für den Klimaschutz sei. 

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, sieht in Deutschland lediglich einen "Einmaleffekt" bei den Treibhausgasen. 

Die Luftschadstoff-Emissionen in Deutschland sinken zwar leicht, Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft sind weiter zu hoch – so zu lesen auf der >> Umweltbund-Homepage.

Die Industrie steht still - die Entwicklung stoppt

Der Verkehr in den Straßen hat spürbar nachgelassen - das hat derzeit positive Effekte auf die Stickoxid-Belastung. 
Der Verkehr in den Straßen hat spürbar nachgelassen - das hat derzeit positive Effekte auf die Stickoxid-Belastung.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Beispielsweise auch die Stahlhütten trifft die Corona-Krise zum ungünstigen Zeitpunkt. 

Finanzielle Einbußen durch den Stillstand der europäischen Wirtschaft "können sie gerade gar nicht brauchen", so die IGM. 

Um künftig klimaneutral zu produzieren, müsse die Produktion umgestellt werden – auch das kostet, das Geld aber fließt derzeit nicht.

Wie sieht es bei den Erneuerbaren aus?

Auch hier Stau: Bereits seit einiger Zeit werden kaum mehr Windräder aufgestellt, auch der Solarausbau droht einzubrechen. Verantwortlich sind hier unter anderem zu lange und komplizierte Genehmigungsverfahren oder die Besteuerung. Ebenfalls schlechte Nachrichten für das Klima laut IGM: Im Energieanlagen- und Kraftwerksbau fehle es momentan an Förderungen neuer Energietechniken.

Doch was hat Covid-19 mit den nachteiligen Rahmenbedingungen zu tun?

Das Virus lähme sie. Denn die Politik konzentriert sich aktuell auf den Umgang mit dem Virus – das ist wichtig! Für andere Themen bleibe jetzt kein Platz. "Je länger Covid-19 die Bundesregierung in Beschlag nimmt, desto länger wird es dauern, bis die Energie- und Wärmewende wieder in die Spur gebracht werden kann", so der appellierende Ansatz der IGM.

Alle aktuellen Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: dpa/Arne Dedert/dpa Pool

Mehr zum Thema Umweltpolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0