Holz zu billig: NRW-Umweltministerin fordert Sägewerke auf, mehr Geld zu zahlen

Düsseldorf – NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (55, CDU) hat an die Sägewerkunternehmen im Land appelliert, den Waldbauern mehr für ihr Holz zu zahlen.

Die Forstbranche kritisiert bundesweit die hohen Exportmengen und geringen Einnahmen der Waldbauern. Darum müssten Sägewerke mehr Geld zahlen. (Symbolfoto)
Die Forstbranche kritisiert bundesweit die hohen Exportmengen und geringen Einnahmen der Waldbauern. Darum müssten Sägewerke mehr Geld zahlen. (Symbolfoto)  © 123RF/ladywinter39ru

Geschnittenes Holz erziele derzeit enorm hohe Verkaufserlöse auf den Märkten. Die Waldbauern, die das Rohholz dafür lieferten, hätten davon aber wenig. Die Waldbesitzer müssten an den Erlösen beteiligt werden, um Mittel für den Wiederaufbau der Wälder zu bekommen, erklärte die Ministerin.

Heinen-Esser wandte sich auch gegen Exporte großer Holzmengen nach Übersee. Das Schnittholz müsse in die regionalen Märkte gebracht werden, forderte sie.

Die Forstbranche kritisiert bundesweit die hohen Exportmengen und geringen Einnahmen der Waldbauern. Der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates Georg Schirmbeck (71) hatte vergangene Woche in der Neuen Osnabrücker Zeitung sogar zu einem "Sägestreik" aufgerufen.

24-Stunden-Dauerdienst: Polizei künftig rund um die Uhr an Skandal-Flüchtlingsheim in Suhl
Flüchtlingspolitik 24-Stunden-Dauerdienst: Polizei künftig rund um die Uhr an Skandal-Flüchtlingsheim in Suhl

Geschnittenes Holz werde massenhaft nach Nordamerika und China exportiert. "Mit unserem Rohstoff werden Riesengewinne eingefahren, aber die Waldbauern profitieren kein Stück davon", sagte Schirmbeck.

"Wir werden regelrecht abgezockt von den wenigen Holzhandelskonzernen, die den Markt dominieren."

Titelfoto: 123RF/ladywinter39ru

Mehr zum Thema Umweltpolitik: