ADAC-Umfrage: Fußgänger in Köln fühlen sich bundesweit besonders unsicher!

Köln - Eine ADAC-Umfrage unter Fußgängern hat ergeben, dass sich Fußgänger in Köln besonders unsicher im Verkehr fühlen!

Unfälle zwischen Autos und Fußgängern sind besonders gefährlich.
Unfälle zwischen Autos und Fußgängern sind besonders gefährlich.  © djedzura/123rf

Das Ergebnis sollte ein mahnender Hinweis für die Verkehrsplaner der Kölner Stadtverwaltung sein.

Die Fußgänger der Domstadt fühlen sich zwischen Radfahrern, Autos und E-Scootern im bundesweiten Vergleich am unsichersten.

Die Frage des ADAC lautete: "Wie sicher fühlen Sie sich, wenn Sie in Ihrer Stadt als Fußgänger unterwegs sind?"

Nicht nur Corona: NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach für nationales Impfregister
Gesundheitspolitik Nicht nur Corona: NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach für nationales Impfregister

Vorweg: "Nur die Hälfte der Teilnehmenden beantwortete diese Frage positiv", teilte der ADAC am Donnerstag mit.

In Köln fühlten sich aber nur 37 Prozent sicher. Heißt umgekehrt: 63 Prozent der Kölner Fußgänger fühlen sich unsicher.

Das beste Ergebnis erzielte Rostock mit immerhin 63 Prozent.

E-Scooter-Fahrer gefährden Fußgänger

In Köln, Hamburg und Berlin fühlen sich Fußgänger besonders von E-Scootern gefährdet.
In Köln, Hamburg und Berlin fühlen sich Fußgänger besonders von E-Scootern gefährdet.  © Christoph Soeder/dpa

Gründe für die Unzufriedenheit der Kölner sammelte der ADAC bei der Umfrage ebenfalls. Bundesweit und auch in Köln seien Mängel an der Infrastruktur, aber auch andere Verkehrsteilnehmer Auslöser.

"So empfinden 48 Prozent der Fußgängerinnen und Fußgänger E-Scooter-Fahrer als besonders rücksichtslos", hieß es.

In Köln, Hamburg und Berlin wurden sie von 60 Prozent der Befragten genannt.

Im Corona-Jahr: Weniger Sitzenbleiber an deutschen Schulen
Bildungspolitik Im Corona-Jahr: Weniger Sitzenbleiber an deutschen Schulen

Radfahrer wurden von 45 Prozent genannt, Autofahrer von 30 Prozent. Allerdings enden Unfälle mit Autos deutlich häufiger tödlicher und sind besonders gefährlich.

In Köln ist längst eine Debatte über das Verhalten von E-Scooter-Fahrern entbrannt. Die Stadt begrenzte zuletzt die Parkmöglichkeiten.

Unfälle mit E-Scooter-Fahrern, meist betrunken, gibt es aber trotzdem häufig. Die Fahrer tragen häufig schwere Verletzungen davon.

Daten der ADAC-Befragung

Mehr als 3200 Fußgängerinnen und Fußgänger ab 18 Jahren wurden vom 4. bis 28. August 2021 befragt. Ausgewählt wurde pro Bundesland jeweils die Stadt mit den meisten Einwohnern.

Pro Stadt wiederum beteiligten sich mindestens 200 Personen, die dort regelmäßig zu Fuß unterwegs sind, wie der ADAC mitteilte.

Titelfoto: djedzura/123rf

Mehr zum Thema Verkehrspolitik: