Gibt's den Führerschein bald schneller?

Köln - Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium will sich für kürzere Wartezeiten bei den Führerscheinprüfungen einsetzen.

Viele Fahrprüfer gehen in Rente, Nachwuchs fehlt.
Viele Fahrprüfer gehen in Rente, Nachwuchs fehlt.  © Swen Pförtner/dpa

Dazu gab es nach Informationen der Rheinischen Post am Freitag ein erstes Arbeitsgespräch mit dem TÜV Nord und dem TÜV Rheinland sowie Fahrschulverbänden.

Bei dem Treffen auf Referentenebene sei ausgelotet worden, wo die Probleme lägen und welche Lösungsvorschläge es gebe, hieß es auf dpa-Anfrage im Verkehrsministerium.

Eigentlich sei der Bund zuständig für die rechtliche Ausgestaltung der Fahrprüfungen. Das Land werde aber nun selbst aktiv, weil es der Bund nicht werde.

Kritik aus Bayern und Baden-Württemberg: Verzögert Volker Wissing das 49-Euro-Ticket?
Verkehrspolitik Kritik aus Bayern und Baden-Württemberg: Verzögert Volker Wissing das 49-Euro-Ticket?

Schon seit vergangenem Jahr häufen sich Berichte über lange Wartezeiten bei den Führerscheinprüfungen und Verzögerungen bei der Zulassung von Fahrprüfpersonal.

Lange Wartezeiten auf praktische Prüfung

Grund sind vor allem Ausfälle wegen der Corona-Pandemie. Fahrschulen beklagen aber auch, dass viele Fahrprüfer in Rente gingen und es zu wenig Nachwuchs gebe.

Ein langfristiger Grund für den Prüfungsstau sind nach Angaben des TÜV-Verbands auch die seit Jahren steigenden Durchfallquoten bei Fahrprüfungen.

Fahrschülerinnen und -schüler müssen derzeit teils mehrere Wochen auf ihre praktische Prüfung warten und oft mehr Fahrstunden nehmen, um nicht aus der Übung zu kommen. Um die Situation zu entzerren, bietet der TÜV auch Prüfungen an Samstagen an.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Verkehrspolitik: