"Inakzeptabel": Ministerin verärgert über kurzfristige Streckensperrungen der Bahn

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (58, FDP) hat mit Unverständnis auf kurzfristig angekündigte Bahn-Streckensperrungen im Land reagiert.

Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (58, FDP) kritisierte die Deutsche Bahn scharf.
Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (58, FDP) kritisierte die Deutsche Bahn scharf.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

In einem Brief an den im Deutsche-Bahn-Konzern zuständigen Infrastrukturvorstand schrieb die Politikerin am Dienstag: "Ich fordere Sie nachdrücklich auf, alle erdenklichen Maßnahmen einzuleiten, um diese inakzeptable Situation schnellstmöglich zu beenden."

Durch die katastrophale Kommunikation über die bereits begonnenen Sperrungen sei allen Beteiligten die Möglichkeit genommen, den Fahrgästen tragbare Alternativen anzubieten, sagte die Ministerin.

Sie forderte die Deutsche Bahn auf, die Ursachen für die so kurzfristigen Sperrungen sofort zu benennen und offen zu kommunizieren, wie lange die Beeinträchtigungen anhalten werden.

KVB und Co. klagen vor Landgericht: Wurden Bahnfirmen bewusst getäuscht?
Verkehrspolitik KVB und Co. klagen vor Landgericht: Wurden Bahnfirmen bewusst getäuscht?

Die DB Netz AG hat nach Angaben des Ministeriums und des auf der Strecke verkehrenden Bahnunternehmens Abellio erst am Montag darüber informiert, dass wegen Instandsetzungsarbeiten teilweise schon am Montag einzelne Streckenabschnitte im Land gesperrt werden.

Schwer, kurzfristig SEV zu organisieren

Die DB hatte zu spät darüber informiert, dass einige Strecken gesperrt werden müssen.
Die DB hatte zu spät darüber informiert, dass einige Strecken gesperrt werden müssen.  © Stefan Sauer/dpa

Abellio hatte daraufhin vor umfangreiche Einschränkungen im Zugverkehr ab Dienstag gewarnt. Betroffen sind vor allem Strecken im und durch den Harz.

Man arbeite zwar an Lösungen, es sei aber besonders schwierig, so kurzfristig einen Schienenersatzverkehr zu organisieren, sagte ein Abellio-Sprecher am Dienstag.

"Wir suchen bis nach Bayern nach Bussen." Ohne die bestehende Struktur ist es seinen Angaben zufolge zudem herausfordernd, das nötige Personal zum entsprechenden Einsatzort zu bekommen.

9-Euro-Ticket-Nachfolger: Al-Wazir glaubt an schnelle Lösung
Verkehrspolitik 9-Euro-Ticket-Nachfolger: Al-Wazir glaubt an schnelle Lösung

Auf zwei betroffenen Streckenabschnitten konnte das Unternehmen bislang Ersatzverkehre einrichten. Zwischen Goslar und Wernigerode verkehren nach Angaben von Abellio in einem Zwei-Stunden-Takt die für die Zeit des 9-Euro-Tickets zusätzlich eingesetzten Züge.

In den Abendstunden komme es allerdings zu Lücken in diesem Zwei-Stunden-Takt. Zwischen Quedlinburg und Thale ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Auf den anderen betroffenen Abschnitten fahren bislang nur vereinzelt Busse.

Titelfoto: Bildmontage: Stefan Sauer/dpa, Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Verkehrspolitik: