Neuer Bußgeldkatalog: Rasen und Falschparken wird richtig teuer!

Berlin - Autofahrer aufgepasst! Der neue Bußgeldkatalog wurde am heutigen Freitag vom Bundesrat durchgewunken. Für Verkehrssünder könnte es bald richtig teuer werden.

Für Raser wird es schon bald wohl richtig teuer.
Für Raser wird es schon bald wohl richtig teuer.  © dpa/Coduka GmbH

Bereits im April einigten sich Bund und Länder auf eine Änderung des Bußgeldkatalogs. Nun fehlt nur noch die Unterschrift von Verkehrsminister Andreas Scheuer (47, CSU).

Nach der offiziellen Verkündung soll es dann nur noch drei Wochen dauern, bis der Katalog in Kraft tritt – also höchstwahrscheinlich noch in diesem Herbst!

Doch was bedeutet die Verordnung für den Autofahrer?

Im Corona-Jahr: Weniger Sitzenbleiber an deutschen Schulen
Bildungspolitik Im Corona-Jahr: Weniger Sitzenbleiber an deutschen Schulen

Im Schnitt müssen Raser künftig doppelt so tief in die Tasche greifen. Wer innerorts 10 km/h zu schnell fährt, muss nun 30 Euro Bußgeld zahlen (vorher 15). Für 16 bis 20 km/h zu schnelles Fahren fallen gar 70 Euro an.

Satte 400 Euro kostet es außerdem künftig, wenn Autofahrer die Geschwindigkeitsbegrenzung um 41 km/h überschreiten.

Gute Nachricht für Auto-Hasser: Auch das Halten und Parken auf Geh- und Radwegen soll teurer werden. Bis zu 110 Euro können dafür bald anfallen.

Auch die Rettungsgasse soll durch den neuen Bußgeldkatalog gestärkt werden. 200 bis 320 Euro kostet es künftig, wenn man keinen Platz für Einsatzkräfte macht.

Titelfoto: dpa/Coduka GmbH

Mehr zum Thema Verkehrspolitik: