Schneller ins Dreiländereck: Lücke auf B 178 wird geschlossen

Zittau/Dresden - Die Landesdirektion Sachsen hat am Montag grünes Licht für den Lückenschluss der B 178 zwischen Löbau-Süd und der Nordumgehung von Zittau gegeben.

Bei Oderwitz ist die B 178 bereits dreispurig ausgebaut. Weiter nördlich klafft noch eine Lücke bis kurz vor der A 4. Sie kann nun geschlossen werden.
Bei Oderwitz ist die B 178 bereits dreispurig ausgebaut. Weiter nördlich klafft noch eine Lücke bis kurz vor der A 4. Sie kann nun geschlossen werden.  © Matthias Weber

Die Bundesstraße verbindet das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien mit der A 4.

Geplant ist ein dreistreifiger Ausbau mit sechs Brückenbauwerken und drei Tierpassagen beziehungsweise Fledermauskorridoren.

Die Straßenverbindung habe eine überragende Bedeutung für den grenzüberschreitenden Verkehr, so die Landesdirektion. Der sechs Kilometer lange Lückenschluss schaffe zugleich eine deutliche Entlastung von Lärm und Abgasen.

So viel Gutes hat seinen Preis. Laut Angaben des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (LASuV) liegt die aktuelle Kostenschätzung für den Neubau bei rund 32,6 Millionen Euro.

Sachsen Wirtschaftsminister Martin Dulig (46, SPD) begrüßte den Bescheid: "Ich hoffe, dass der heutige Beschluss jetzt schnell vollzogen wird."

Wann gebaut wird, ist aber noch offen.

Bevor es mit den Planungen losgehen kann, müssen Widerspruchsfristen eingehalten werden, teilte das LASuV am Dienstag auf TAG24-Nachfrage mit.

Titelfoto: Matthias Weber

Mehr zum Thema Verkehrspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0