Deutsches U-Boot kehrt von Mittelmeer-Einsatz zurück

Eckernförde – Das deutsche U-Boot "U 35" kehrt am Freitag (10 Uhr) unter dem Kommando von Korvettenkapitän Oliver Brux (34) aus dem EU-Einsatz "Irini" zurück.

Die "U35" wurde bei der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gebaut.
Die "U35" wurde bei der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gebaut.  © Presse- und Informationszentrum Marine

Auftrag der Operation "Irini" der Europäischen Union ist die Überwachung und Durchsetzung des Waffenembargos gegen Libyen, aber auch die Störung der Schleuseraktivitäten auf den Flüchtlingsrouten im Mittelmeer.

"Unsere Hauptaufgabe im Verband war die Bildaufklärung von verdächtigen Schiffen und Booten und somit auch das Sammeln von Informationen", so Kommandant Brux.

Das Einsatzgebiet erstreckte sich vom mittleren und südlichen Mittelmeer südlich der Insel Sizilien bis zu den Territorialgewässern Libyens und Tunesiens. Die Besatzung arbeitete während Ihres Einsatzes mit Italien, Griechenland und Portugal zusammen.

"Zögern wird bestraft": Kretschmer fordert Bund-Länder-Gipfel mit flächendeckenden Maßnahmen
Michael Kretschmer "Zögern wird bestraft": Kretschmer fordert Bund-Länder-Gipfel mit flächendeckenden Maßnahmen

Nach der Rückkehr in den Heimathafen Eckernförde steht für die Crew erst einmal ein dreiwöchiger Erholungsurlaub an.


"Am meisten freue ich mich auf meine Familie und das alltägliche Leben", erklärte Brux. "Denn für nächstes Jahr stehen schon einige Manöver auf dem Plan."

Titelfoto: Presse- und Informationszentrum Marine

Mehr zum Thema Bundeswehr: