Korvette "Erfurt" bricht zu UN-Einsatz im Mittelmeer auf

Rostock - Die Korvette "Erfurt" ist am Samstag von Rostock-Warnemünde in Richtung Mittelmeer aufgebrochen.

Freunde und Angehörige der Crew haben die Korvette "Erfurt" in Rostock-Warnemünde beim Auslaufen verabschiedet.
Freunde und Angehörige der Crew haben die Korvette "Erfurt" in Rostock-Warnemünde beim Auslaufen verabschiedet.  © Danny Gohlke/dpa

Im Rahmen der UN-Mission UNIFIL solle das Schiff vor der libanesischen Küste unter anderem dabei helfen, Waffenschmuggel in den Libanon zu unterbinden, hieß es zuvor von der Deutschen Marine.

Der Einsatz soll fünf Monate dauern, das Schiff mit seiner 63-köpfigen Besatzung soll auch die Ausbildung der libanesischen Marine unterstützen.

UNIFIL steht für United Nations Interims Force in Lebanon. Seit 1978 setzten sich Blauhelmsoldaten für Frieden zwischen dem Libanon und Israel ein.

Nach vier Monaten: U-Boot kehrt von EU-Einsatz zurück
Bundeswehr Nach vier Monaten: U-Boot kehrt von EU-Einsatz zurück

Die Mission sei mittlerweile 10.500 Mann stark und werde von 40 Nationen getragen, hieß es von der Marine.

Die libanesische Marine habe Ausrüstung von Deutschland erhalten, darunter Wachboote und Küstenradarstationen.

Besatzungsmitglieder und deren Angehörige stehen vor dem Ablegen der Korvette "Erfurt" im Hafengelände des Marinestützpunktes Hohe Düne.
Besatzungsmitglieder und deren Angehörige stehen vor dem Ablegen der Korvette "Erfurt" im Hafengelände des Marinestützpunktes Hohe Düne.  © Danny Gohlke/dpa
Die "Erfurt" ist unterwegs ins Mittelmeer.
Die "Erfurt" ist unterwegs ins Mittelmeer.  © Marine

Deutsche Marinesoldaten engagieren sich außerdem seit mehreren Jahren in der Ausbildung ihrer libanesischen Kameraden.

Titelfoto: Danny Gohlke/dpa

Mehr zum Thema Bundeswehr: