Soldatin zu Sex gezwungen? Hauptfeldwebel der Bundeswehr vor Gericht

Gera - Ein Hauptfeldwebel der Bundeswehr soll in Gera zwei Soldatinnen sexuell genötigt haben. Ihm wird auch Vergewaltigung vorgeworfen. Ab diesem Donnerstag muss er sich vor Gericht verantworten. 

Ein Hauptfeldwebel der Bundeswehr muss sich vor dem Amtsgericht Gera verantworten.
Ein Hauptfeldwebel der Bundeswehr muss sich vor dem Amtsgericht Gera verantworten.  © Jan Woitas/ZB/dpa

Dem 46-Jährigen werden nach Auskunft des Amtsgerichts unter anderem sexuelle Nötigung und Vergewaltigung vorgeworfen. So soll er einer Soldatin mit der Veröffentlichung von Nacktbildern gedroht und sie so zu Sex gezwungen haben. 

Der Vorfall ist einer von vielen. Generell waren in den vergangenen Jahren deutlich mehr Verdachtsfälle auf sexuelle Übergriffe in der Bundeswehr gemeldet worden. 

Wurden 2014 noch 64 bekannt, waren es im vergangenen Jahr 345, wie die Wehrbeauftragte des Bundestages Eva Högl (51, SPD) auf Anfrage der Deutschen-Presse-Agentur erklärte. 

In diesem Jahr zeichne sich ein Rückgang ab - bisher seien es 131. "Dies könnte coronabedingt sein: vermehrtes Homeoffice, keine Feiern mit Alkohol", sagt Högl. 

Sind solche Vorfälle bei der Bundeswehr häufiger als im Rest der Gesellschaft?

Gibt es in der lange Zeit männlich dominierten Bundeswehr Strukturen, die solche Übergriffe begünstigen? Högl sieht das nicht. 

"Feststellen kann man lediglich, dass es bei erhöhtem Alkoholkonsum - wie auch im Rest der Gesellschaft - zu vermehrten sexuellen Belästigungen kommt", erklärte sie.

Die Unterlagen zeigten in der Regel, dass die Bundeswehr keine Form der sexuellen Belästigung, wenn sie bekannt werde, toleriere und solchen Vorwürfen "ernsthaft und gründlich" nachgehe.

Sie gehe aber davon aus, dass es bei der Bundeswehr nicht häufiger als im Rest der Gesellschaft zu solchen Übergriffen komme. Vermutlich sei das sogar seltener der Fall.

Für den Prozess sind bislang drei weitere Verhandlungstermine bis Mitte September geplant.  

Titelfoto: Jan Woitas/ZB/dpa

Mehr zum Thema Bundeswehr:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0