Technisches Problem: "Gorch Fock" früher als geplant zurück im Heimathafen

Kiel - Das Segelschulschiff "Gorch Fock" wird wegen eines technischen Problems schneller als geplant in den Heimathafen Kiel zurückkehren. Am Getriebe sei ein Ölverlust festgestellt worden, teilte die Deutsche Marine am Donnerstag mit.

Aufgrund eines technischen Problems muss das Segelschulschiff "Gorch Fock" früher als geplant in den Heimathafen Kiel zurückkehren.
Aufgrund eines technischen Problems muss das Segelschulschiff "Gorch Fock" früher als geplant in den Heimathafen Kiel zurückkehren.  © Axel Heimken/dpa

Hinweise auf einen Getriebeschaden hätten sich zunächst aber nicht bestätigt.

Das Schiff war am Vormittag aus eigener Kraft unterwegs und sollte noch am Donnerstag eintreffen.

Nach einer Grundsanierung - die in vielen Bereichen einem Neubau gleichkam - war der weiße Dreimaster Ende März von seiner ersten Ausbildungsfahrt zurückgekehrt.

Luftwaffe sorgt bei Köln für Aufsehen: A400M von Eurofightern flankiert
Bundeswehr Luftwaffe sorgt bei Köln für Aufsehen: A400M von Eurofightern flankiert

Die 89 Meter lange Bark war jahrelang von Grund auf überholt worden und hatte in der Zeit immer wieder Negativschlagzeilen gemacht.

Die Kosten für die Sanierung stiegen von zunächst geplanten 10 auf 135 Millionen Euro.

Update, 17.30 Uhr: "Gorch Fock" zurück in Kiel

Nach einem Ölverlust am Getriebe legte das Schiff schon am frühen Nachmittag an, teilte die Deutsche Marine am Donnerstag mit.

Festgestellt wurde ein Defekt an einer Schraube, der eine Hydraulikölleckage zur Folge hatte. Das Problem konnte demnach umgehend behoben werden.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Bundeswehr: