Frauenquote bei der CDU?! Für AfD-Meuthen werden Männer diskriminiert!

Stuttgart - Die CDU will weiblicher werden: Bis 2025 soll es eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent geben. Für AfD-Frontmann Jörg Meuthen (58) ein rotes Tuch!

Kein Fan der Frauenquote: Jörg Meuthen (58).
Kein Fan der Frauenquote: Jörg Meuthen (58).  © Paul Zinken/dpa

Bei den Christdemokraten soll die Quote für Vorstandswahlen ab der Kreisebene schrittweise angehoben werden, meldet die Tagesschau. Die Quote soll demnach am 1. Januar 2021 bei 30 Prozent liegen, zum 1. Januar 2023 bei 40 Prozent und Anfang 2025 schließlich bei 50 Prozent.

Übrigens: Nicht gelten soll die Regelung bei Einzelwahlen von Vorsitzenden, Mitgliederbeauftragten oder Schatzmeistern auf Bundesebene. Und: Nur wenn nicht genügend Frauen kandidieren, soll von der Frauenquote abgewichen werden können.

Gegenüber der "Passauer Neuen Presse" übte Astrid Hamker (53), Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrates, Kritik: "Bei der CDU frage ich mich, ob sie angesichts einer Bundeskanzlerin, einer EU-Kommissionspräsidentin und derzeit noch einer Parteivorsitzenden sowie drei von fünf Spitzen ihrer Bundesministerien in weiblicher Hand überhaupt diese Frauendebatte braucht."

Und: "Mir kommen Vorstöße wie der von Frau Merkel für die Wirtschaft oder der von Frau Kramp-Karrenbauer für die CDU ziemlich übermotiviert und unrealistisch vor."

Mit ihrer Kritik ist Hamker nicht allein, nun meldete sich auch AfD-Mann Meuthen zu Wort. Dazu wählte der 58-Jährige wie so oft seine Facebook-Seite.

Meuthen: "Union will sich linkem Lager zuordnen"

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (57).
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (57).  © Michael Kappeler/dpa

"Das Leistungsprinzip, welches beispielsweise im Bildungswesen und in der Wirtschaft gilt, muss auch in der Politik für Parteiämter und Parlamentsmandate gelten", schreibt Meuthen dort in einem Beitrag am Mittwoch. "Im Klartext: DER oder DIE Beste soll eine Aufgabe übertragen bekommen."

Niemand hindere in Deutschland irgendeine Frau oder irgendeinen Mann daran, sich politisch zu engagieren, insbesondere, einer Partei beizutreten und für Ämter zu kandidieren. Allerdings seien die Interessen von Frauen und Männern offensichtlich nicht gleich verteilt.

"Beispielsweise sind 74 Prozent der CDU-Mitglieder männlich, nur 26 Prozent sind weiblich", ist weiter zu lesen. "Das unterdurchschnittliche Engagement von Frauen in den politischen Parteien unseres Landes mag man bedauern, aber es ist nun mal ein Faktum."

Dies interessiere aber "linksemanzipatorische Zeitgenossen" nicht: "Sie fordern seit jeher eine verbindliche Frauenquote." Wie Meuthen schreibt, hätten dies als erste Partei die Grünen beschlossen - und zwar bereits bei ihrer Parteigründung. "Mindestens (!) die Hälfte aller Ämter und Mandate sollte weiblich besetzt sein."

Für den AfD-Mann ist die Quote völlig plemplem: "Eine Partei, die beispielsweise eine Frauenquote von 50 Prozent beschließt, aber einen deutlich geringeren Frauenanteil an Mitgliedern hat, benachteiligt logischerweise jeden einzelnen Mann bei seinen legitimen Bemühungen, sich politisch zu engagieren."

Der 58-Jährige schlussfolgert: "Im Ergebnis handelt es sich bei der Frauenquote also um eine Form der Diskriminierung von Männern aufgrund ihres Geschlechts - eine Diskriminierung, die doch andernorts stets des Teufels ist und unter allen Umständen zu unterbleiben hat!"

Für den AfD-Politiker sei das Beschließen von unsinnigen Regelungen im linken Lager nicht neu. "Neu ist allerdings, dass sich nun auch die Union für alle Wähler leicht erkennbar diesem ideologisch verblendeten linken Lager zuordnen möchte, nachdem sie sich jahrelang gegen die Frauenquote gesträubt hatte."

Die 50-Prozent-Quote der CDU ist für Meuthen das Ende des Leistungsprinzips: "In Zukunft ist es in der CDU am wichtigsten, das 'richtige' Geschlecht zu haben!" Und er ätzt: "Wen wundert es, dass dieser Unsinn einer solchen Frauenquote von der Quotenfrau schlechthin, nämlich AKK persönlich, gefordert wird."

Titelfoto: Montage: Michael Kappeler/dpa, Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0