Brandenburgs AfD-Chef Hohloch ins Krankenhaus geboxt? Jetzt spricht Andreas Kalbitz!

Potsdam - Ein Krankenhaus-Aufenthalt des amtierenden brandenburgischen AfD-Fraktionschefs Dennis Hohloch (31) sorgt für Wirbel. 

Andreas Kalbitz (47) lässt das Amt des AfD-Fraktionschefs wegen der juristischen Auseinandersetzungen um seine Parteimitgliedschaft seit Anfang August ruhen.
Andreas Kalbitz (47) lässt das Amt des AfD-Fraktionschefs wegen der juristischen Auseinandersetzungen um seine Parteimitgliedschaft seit Anfang August ruhen.  © dpa/Wolfgang Kumm

Laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland wurde der 31-Jährige in der vergangenen Woche in den Fraktionsräumen im Potsdamer Landtag verletzt, als ihn der aus der Partei ausgeschlossene Ex-Landeschef Andreas Kalbitz (47) begrüßte - wohl unabsichtlich heftig.

Nach Informationen aus der AfD erlitt Hohloch innere Verletzungen - einen Milzriss. Anhaltspunkte für einen Streit zwischen den beiden Männern gibt es nach dpa-Informationen nicht. "Der RND umschreibt die Geschehnisse sehr gut", teilte Hohloch auf dpa-Anfrage per Textnachricht mit. Telefonisch zu erreichen war er zunächst nicht.

"Natürlich bedauere ich dieses Missgeschick sehr und diese Verkettung unglücklicher Umstände", sagte Kalbitz der "Berliner Zeitung". 

Noch vor Erscheinen des Berichts hatte Kalbitz am Montag zu Darstellungen aus der Partei, er habe seinen Fraktionskollegen krankenhausreif geschlagen, auf Anfrage gesagt: "Mir traut man inzwischen wohl alles zu." 

Kalbitz sicher: "Die wollen mich unbedingt weg haben"

Hat er sinen Vertreter Dennis Hohloch tatsächlich ins Krankenhaus gebracht?
Hat er sinen Vertreter Dennis Hohloch tatsächlich ins Krankenhaus gebracht?  © dpa/Wolfgang Kumm

Das sei "innerparteiliches Schmierentheater" von Leuten, die Angst hätten, dass er am Freitag seinen Prozess vor dem Landgericht Berlin gewinnen und wieder Parteimitglied werden könnte. "Die wollen mich unbedingt weg haben."

Der parlamentarische Geschäftsführer Hohloch vertritt Kalbitz derzeit als Fraktionschef. Kalbitz lässt das Amt wegen der juristischen Auseinandersetzungen um seine Parteimitgliedschaft seit Anfang August ruhen.

Über einen Eilantrag von Kalbitz gegen die Annullierung seiner Mitgliedschaft in der AfD soll am 21. August vor dem Berliner Landgericht verhandelt werden. 

Der AfD-Bundesvorstand hatte die Mitgliedschaft von Kalbitz im Mai mit knapper Mehrheit für nichtig erklärt. Als Grund für den Beschluss gab der Vorstand an, dass Kalbitz bei seinem Eintritt in die Partei 2013 eine frühere Mitgliedschaft in der inzwischen verbotenen rechtsextremen "Heimattreuen Deutschen Jugend" (HDJ) und bei den Republikanern zwischen Ende 1993 und Anfang 1994 nicht angegeben habe. 

Diesen Beschluss hatte das AfD-Bundesschiedsgericht Ende Juli bestätigt. Neben Thüringens Landeschef Björn Höcke (48) gilt Kalbitz als wichtigster Vertreter der rechtsnationalen Strömung in der Partei.

Update, 11.55 Uhr: Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat die Ermittlungen gegen den AfD-Politiker Andreas Kalbitz eingeleitet. "Wir haben das von Amts wegen eingeleitet aufgrund der Presseberichterstattung", sagte ein Behördensprecher am Dienstag. Es gehe um den Anfangsverdacht der fahrlässigen Körperverletzung. Zunächst hatte der "Tagesspiegel" über die Ermittlungen berichtet. Die Staatsanwaltschaft ist gesetzlich verpflichtet, bei Hinweisen auf mögliche Straftaten Ermittlungen einzuleiten - dies sagt nichts darüber aus, ob ein strafbares Verhalten vorliegt.

Titelfoto: dpa/Wolfgang Kumm

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0