Kritik an Putin-Nähe und "Dauermobbing": Abgeordnete Cotar kehrt AfD den Rücken

Berlin/Gießen - Die Bundestagsabgeordnete Joana Cotar (49) verlässt die AfD. Die hessische Abgeordnete gab am heutigen Montag auf ihrer Facebook-Seite ihren Austritt aus Partei und Fraktion bekannt.

Am heutigen Montag hat die hessische Bundestagsabgeordnete Joana Cotar (49) ihren aus der AfD bekannt gegeben.
Am heutigen Montag hat die hessische Bundestagsabgeordnete Joana Cotar (49) ihren aus der AfD bekannt gegeben.  © Helmut Fricke/dpa

Auf ihrer Website schrieb Cotar, die sich zur moderaten Strömung der Partei zählte und zwischenzeitlich Mitglied des Bundesvorstandes war: "Im Kampf gegen innerparteiliche Gegner ist Dauermobbing an der Tagesordnung - angefeuert von der Spitze der Partei und ihrer Netzwerke."

Darüber sei der "Kampf um ein besseres Deutschland" in den Hintergrund gerückt.

Im Gegensatz zu anderen ehemaligen AfD-Mitgliedern, die sich in den vergangenen Jahren aus der Partei verabschiedet hatten, begründete die Digitalpolitikerin ihren Schritt nicht direkt mit einem weiteren Rechtsruck der AfD.

Umfrage in Thüringen: AfD bleibt stärkste Kraft, Abstand zu Linken schmilzt
AfD Umfrage in Thüringen: AfD bleibt stärkste Kraft, Abstand zu Linken schmilzt

Cotar schrieb vielmehr: "Nicht der extreme Rechtsaußen-Rand der AfD war und ist das Problem, der war immer in der Minderheit."

Problematischer seien "die Opportunisten, die für Mandate ihre Überzeugungen aufgeben, sich kaufen lassen und morgen das Gegenteil dessen vertreten, für das sie heute noch stehen".

Außerdem kritisierte Cotar "die große Nähe führender AfD-Funktionäre zum Präsidenten der Russischen Föderation", Wladimir Putin (70). Dies wolle und werde sie nicht mehr mittragen.

2021 wollte Joana Cotar die AfD in den Bundestagswahlkampf führen

Sie hielt fest: "Die Anbiederung der AfD an die diktatorischen und menschenverachtenden Regime in Russland, China und jetzt auch den Iran sind einer aufrechten demokratischen und patriotischen Partei unwürdig."

Cotar war 2021 gemeinsam mit Joachim Wundrak (67) angetreten, um die AfD als Spitzenduo in den Bundestagswahlkampf zu führen.

Bei einer Mitgliederbefragung unterlagen die beiden. Das Rennen machten Tino Chrupalla (47) und Alice Weidel (43).

Titelfoto: Helmut Fricke/dpa

Mehr zum Thema AfD: