Aktivisten fluten AfD-Plattform "Neutrale Lehrer" mit Falschmeldungen

Hamburg - Nachdem die AfD auf ihrem "Informationsportal Neutrale Schule" gegen zwei Hamburger Schulen vorgegangen ist, ist die Partei nun ins Visier von Aktivisten geraten.

Schüler, Eltern und Lehrer können auf dem AfD-Portal "Neutrale Lehrer" Hinweise gegen Verstöße gegen das Neutralitätsgesetz melden.
Schüler, Eltern und Lehrer können auf dem AfD-Portal "Neutrale Lehrer" Hinweise gegen Verstöße gegen das Neutralitätsgesetz melden.  © Julian Stratenschulte/dpa

Auf Instagram machen Unbekannte unter dem Namen "Petzportalfluten" gegen das Meldeportal Jagd.

Die "Alternative für Deutschland" fordert Lehrer, Eltern und Schüler dazu auf, Verstöße gegen das Neutralitätsgesetz zu melden.

Wie der der bildungspolitische Sprecher und Vorsitzende der Fraktion, Alexander Wolf, Ende September erklärte, habe es innerhalb eines Jahres mehr als 120 Hinweise auf dem Portal gegeben.

Alice Weidel wütet: Politik der Ampel-Koalition zerstört Deutschland
AfD Alice Weidel wütet: Politik der Ampel-Koalition zerstört Deutschland

Seit Tagen wird die Plattform allerdings von Aktivisten belagert. Auf Instagram postet das Profil mit dem Namen "Petzportalfluten" immer wieder Statusmeldungen, in denen die Spam-Meldungen zu sehen sind.

So hat sich angeblich Dieter Bohlen über seine Musiklehrerin beschwert, die ihm nur eine "3" für seinen Gesangsauftritt gegeben hat. Ein weiterer Nutzer monierte, dass das Biersaufen an seiner Schule verboten sei, obwohl der Direktor persönlich doch jeden Tag betrunken durch das Treppenhaus torkele.

Bis Freitag wollen die Aktivisten das Portal mit Falschmeldungen fluten. Die Initiatoren fordern ihre User dazu auf, unter einem Beitrag einen Kommentar mit dem Titel "Wasserstandsmelder" zu hinterlassen. Am Dienstag waren es bereits über 470. Unklar ist allerdings, wer hinter dieser Kampagne gegen die Rechtspartei steht.

Am Samstag findet gegen die Melde-Plattform in der Hansestadt eine Demo unter dem Motto "Rechte Hetze stoppen! Petzportal schließen".

Nachdem in Mecklenburg-Vorpommern das Hetzportal der AfD bereits verboten wurde, machte sich in Hamburg Schul-Sebator Thies Rabe ebenfalls dafür stark.

Mehr zum Thema AfD: