Eigene Verleumdungs-Anzeige bearbeitet? AfD-Politiker droht Entlassung als Polizist

Erfurt - Riesen-Wirbel um den AfD-Politiker Torsten Czuppon (55)! Dem Thüringer Landtagsabgeordneten droht, seinen Hauptjob als Polizist zu verlieren. Was war passiert?

Hat Torsten Czuppon (55, AfD) seine eigene Anzeige bearbeitet? Im Falle einer Verurteilung kann er seinen eigentlichen Job als Polizist verlieren.
Hat Torsten Czuppon (55, AfD) seine eigene Anzeige bearbeitet? Im Falle einer Verurteilung kann er seinen eigentlichen Job als Polizist verlieren.  © Imago / Karina Heßland

Wie die "Thüringische Landeszeitung (TLZ)" berichtet, soll Czuppon 2017 bei einem Seminar der Gedenkstätte Buchenwald ein T-Shirt der Marke "Thor Steinar" getragen haben - eine Szenemarke, welche unter anderem unter Neonazis und Rechtsextremen bekannt ist.

Das Tragen dieses Kleidungsstückes brachte dem 55-Jährigen ein Disziplinarverfahren ein. Daraufhin erstattete der Landtagsabgeordnete selbst Anzeige wegen Verleumdung gegen zwei Personen.

Der Grund: Czuppon gab an, das Shirt nicht getragen zu haben. Doch vor dem Amtsgericht Sömmerda sollen nun laut TLZ brisante Details ans Licht gekommen sein.

Wie die Tageszeitung schreibt, soll Czuppon nicht nur die Anzeige gestellt haben, sondern diese auch eigenständig als Polizeibeamter bearbeitet haben. Somit steht der Verdacht einer "Verfolgung Unschuldiger" im Raum. Die Strafe in so einem Fall liegt laut Strafgesetzbuch bei mindestens einem Jahr.

Darüber hinaus droht dem Polizeibeamten bei einer Verurteilung der Verlust des Beamtenstatus und die Entlassung aus dem Polizeidienst. Gegenüber dem "MDR" und der "BILD" bestätigte Czuppon den Bericht der TLZ.

Zur Boulevardzeitung soll er außerdem gesagt haben: "Ich habe das T-Shirt beim Seminar nicht getragen."

Torsten Czuppon ist seit 2019 Abgeordneter im Thüringer Landtag.

Titelfoto: Imago / Karina Heßland

Mehr zum Thema AfD: