Fiese AfD-Spitze gegen Baerbock bei Wahlkampf-Abschluss: "Quotenfrau"

Berlin - Zwei Tage vor der Bundestagswahl hat AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla (46) für seine Partei Bilanz gezogen. Der Wahlkampf der AfD sei "störungs- und vor allem auch skandalfrei" gewesen", sagte Chrupalla, der die Partei gemeinsam mit dem Europaparlamentarier Jörg Meuthen (60) leitet, am Freitag bei der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung in Berlin.

Während sich AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla (46) über einen "störungsfreien" Wahlkampf freute, durfte sich Annalena Baerbock (40, Grüne) etwas anhören.
Während sich AfD-Spitzenkandidat Tino Chrupalla (46) über einen "störungsfreien" Wahlkampf freute, durfte sich Annalena Baerbock (40, Grüne) etwas anhören.  © Montage: Kay Nietfeld/dpa, Malte Krudewig/dpa

Meuthen warf den Kanzlerkandidaten Armin Laschet (60, Union) und Olaf Scholz (63, SPD) sowie Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40) vor, sie wollten "weiter an der Abschaffung der Nationalstaaten" arbeiten und für mehr EU-Zentralismus sorgen.

Beatrix von Storch, die den Spitzenplatz auf der Berliner Kandidatenliste für die Bundestagswahl belegt, sagte, die AfD sei zwar gegen eine Frauenquote.

Es sei aber gut, dass die Grünen nicht Robert Habeck, sondern die "Quotenfrau" Baerbock aufgestellt hätten. Dies habe Deutschland womöglich "vor einem grünen Bundeskanzler bewahrt".

Uli Hoeneß sieht CDU/CSU in der möglichen Opposition gelassen
CDU Uli Hoeneß sieht CDU/CSU in der möglichen Opposition gelassen

Alice Weidel (42), die zusammen mit Chrupalla das Spitzenduo der Partei für die Bundestagswahl bildet, wandte sich vor allem an die Gegner der staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Sie rief: "Ich bin auch nicht geimpft" und "Nie wieder Lockdown".

Beatrix von Storch (50, AfD) stellte klar, dass ihre Partei gegen eine Frauenquote sei.
Beatrix von Storch (50, AfD) stellte klar, dass ihre Partei gegen eine Frauenquote sei.  © Moritz Frankenberg/dpa

Polizei musste AfD-Anhänger mehrfach an das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erinnern

Alice Weidel (42, AfD) betonte noch einmal, dass sie nicht geimpft sei.
Alice Weidel (42, AfD) betonte noch einmal, dass sie nicht geimpft sei.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Auf die Bluttat in Idar-Oberstein ging das Spitzenduo beim Wahlkampfabschluss vor dem Schloss Charlottenburg nicht ein.

Einem 49-jährigen Deutschen wird vorgeworfen, am vergangenen Samstag einem Kassierer in einer Tankstelle in den Kopf geschossen zu haben. Der junge Mann hatte ihn zuvor auf die Maskenpflicht hingewiesen. Nach seiner Festnahme sagte der Täter den Ermittlern zufolge, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne.

Während der Wahlkampf-Veranstaltung, zu der mehrere Hundert Anhänger der AfD gekommen waren, erinnerte die Polizei mehrfach Teilnehmer an die Pflicht, während der Kundgebung einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

Nach Bundestagswahl-Debakel: Junge Union rechnet mit Laschet ab
CDU Nach Bundestagswahl-Debakel: Junge Union rechnet mit Laschet ab

In der Ferne waren Pfiffe von einer Protestkundgebung von Gegnern der AfD zu hören.

Titelfoto: Montage: Kay Nietfeld/dpa, Malte Krudewig/dpa

Mehr zum Thema AfD: