Schlappe für AfD in Prozess wegen Wahlkampf-Spende für Weidel

Berlin - Eine Spende aus der Schweiz für den Wahlkampf ihrer Spitzenkandidatin Alice Weidel (42) kommt die AfD teuer zu stehen.

Alice Weidel (42), Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, spricht bei einem Pressestatement vor Beginn der Sitzung der AfD Bundestagsfraktion.
Alice Weidel (42), Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, spricht bei einem Pressestatement vor Beginn der Sitzung der AfD Bundestagsfraktion.  © Michael Kappeler/dpa

Das Berliner Verwaltungsgericht lehnte am Mittwoch eine Klage der Partei gegen eine Strafzahlung in Höhe von rund 396.000 Euro ab.

Die AfD hatte die Auffassung vertreten, bei den in mehreren Tranchen überwiesenen rund 132.000 Euro, die vor der Bundestagswahl 2017 auf dem Konto von Weidels Kreisverband Bodenseekreis eingegangen waren, handele es sich um direkte Zuwendungen an Weidel, die nicht unter das Parteiengesetz fielen.

Schließlich sei das Geld mit dem Verwendungszweck "Wahlkampfspende Alice Weidel Socialmedia" überwiesen worden.

"Schenk mir 'ne Dosis": SPD wirbt auf Mallorca fürs Impfen
SPD "Schenk mir 'ne Dosis": SPD wirbt auf Mallorca fürs Impfen

Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht. Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts führte aus, es gebe durchaus auch zweckgebundene Parteispenden. Außerdem sei die Annahme des Geldes unzulässig gewesen, da der wirkliche Spender der Partei nicht bekannt gewesen sei.

Die AfD teilte mit, Bundesschatzmeister Carsten Hütter werde dem Parteivorstand empfehlen, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichtes Berufung einzulegen.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema AfD: