"Rechtsextreme Entwicklungen": Landtags-Abgeordneter Rolf Kahnt tritt aus AfD aus

Wiesbaden - Mehr als ein halbes Jahr nach seinem Ausschluss aus der AfD-Fraktion des hessischen Landtags hat der Abgeordnete Rolf Kahnt (76) seinen Parteiaustritt erklärt.

Rolf Kahnt (76) ist ein halbes Jahr nach seinem Ausschluss aus der AfD-Fraktion im hessischen Landtag aus der Partei ausgetreten.
Rolf Kahnt (76) ist ein halbes Jahr nach seinem Ausschluss aus der AfD-Fraktion im hessischen Landtag aus der Partei ausgetreten.  © dpa/Andreas Arnold

Der Alterspräsident des hessischen Landtags begründete seine Entscheidung am Samstag mit "zunehmend rechtsextremen Entwicklungen der AfD auf Bundes- und Länderebene".

Er bleibe zunächst weiter parteilos und fraktionsloser Abgeordneter, sagte Kahnt am Sonntag.

Der 76-Jährige trat 2013 in die AfD ein, seit 2018 ist der Politiker aus dem südhessischen Kreis Bergstraße im Wiesbadener Landtag.

Zwischen Kahnt und dem AfD-Abgeordneten Rainer Rahn (69) auf der einen Seite und der Landtagsfraktion der Partei auf der anderen gab es im vergangenen Jahr einen öffentlich ausgetragenen Streit.

Rahn hatte dem Fraktionsvorstand vorgeworfen, er und Kahnt seien mit "Stasi-Methoden" bespitzelt worden.

Die AfD-Fraktion warf den beiden Abgeordneten dagegen "unkollegiales Verhalten" vor.

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold

Mehr zum Thema AfD: