Baerbock-Absturz immer dramatischer: Mehr als ein Drittel wollen jetzt lieber Habeck!

Berlin - Mehr als ein Drittel der Deutschen ist dafür, dass die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40) mitten im Wahlkampf von ihrem Co-Parteivorsitzenden Robert Habeck (51) abgelöst wird.

Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40).
Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40).  © Felix Schröder/dpa

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 35 Prozent dafür aus.

Nur 24 Prozent meinten, Baerbock solle Kanzlerkandidatin bleiben. 41 Prozent machten keine Angaben.

Baerbock steht in der Kritik, weil sich in ihrem Buch

Linken-Chefin Hennig-Wellsow ist sich sicher: Gehen nach der Wahl "definitiv in Sondierungsgespräche"
Die Linke Linken-Chefin Hennig-Wellsow ist sich sicher: Gehen nach der Wahl "definitiv in Sondierungsgespräche"

"Jetzt. Wie wir unser Land erneuern" auffallende sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Veröffentlichungen finden. Zudem hatte sie Sonderzahlungen der Partei verspätet an den Bundestag gemeldet.

Auch mussten Partei und Kandidatin Angaben in Baerbocks Lebenslauf korrigieren.

Kommt es zur Ablösung mitten im Wahlkampf? Robert Habeck: "Kokolores"

Co-Parteichef Robert Habeck (51).
Co-Parteichef Robert Habeck (51).  © Jörg Carstensen/dpa

Nach einem Hoch unmittelbar nach der Nominierung Baerbocks als Kanzlerkandidatin haben die Grünen in den Wahlumfragen wieder deutlich an Zustimmung verloren.

Habeck, der lange selbst als Kanzlerkandidat gehandelt worden war, hat die Diskussion um eine Ablösung Baerbocks in der "Süddeutschen Zeitung" allerdings als "Kokolores" bezeichnet.

Bei den Anhängern der Grünen überwiegen weiterhin die Sympathien für Baerbock. Hier liegt sie in der YouGov-Umfrage mit 54 zu 32 Prozent vor Habeck.

Fiese AfD-Spitze gegen Baerbock bei Wahlkampf-Abschluss: "Quotenfrau"
AfD Fiese AfD-Spitze gegen Baerbock bei Wahlkampf-Abschluss: "Quotenfrau"

Auch die Wähler der Linken wünschen sich eher, dass Baerbock als Kanzlerkandidatin weitermacht (36 zu 33 Prozent). Bei allen anderen im Bundestag vertretenen Parteien überwiegt der Wunsch nach einem Kandidatenwechsel.

Titelfoto: Felix Schröder/dpa, Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Bündnis 90/Die Grünen: