Grüne debattieren auf Parteitag über Koalitionspläne

Heilbronn - Parallel zum Start der Koalitionsverhandlungen mit der CDU kommen die Südwest-Grünen am Wochenende zu einem Parteitag zusammen.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (72, Grüne) wird der Basis auf dem Parteitag in Heilbronn erklären, warum er erneut mit der CDU regieren will. (Archivbild)
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (72, Grüne) wird der Basis auf dem Parteitag in Heilbronn erklären, warum er erneut mit der CDU regieren will. (Archivbild)  © Marijan Murat/dpa

In Heilbronn will der Landesverband seine Liste mit Kandidaten für die Bundestagswahl aufstellen. Das Treffen findet größtenteils online statt.

Den Bewerberinnen und Bewerbern für die Listenplätze ist freigestellt, ob sie sich digital oder in Präsenz vorstellen. Um den Listenplatz 1 wird eine Kampfkandidatur erwartet: Die beiden Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner (41) und Agnieszka Brugger (36) treten gegeneinander an.

Interessant wird vor allem die Aussprache zur politischen Lage und zu den Koalitionsgesprächen, die am Donnerstag begonnen haben. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (72, Grüne) wird der Basis erklären, warum er erneut mit den Christdemokraten regieren will und warum er sich gegen eine Ampel mit SPD und FDP entschieden hat.

Längst nicht jeder in der Ökopartei ist glücklich mit einer Neuauflage von Grün-Schwarz. Am Gründonnerstag hatte es einen Eklat gegeben, weil der Landesvorstand lieber eine Ampel als eine Fortsetzung der Koalition mit der CDU wollte.

Es kam zur Machtprobe mit Kretschmann. Am Ende stimmte der Vorstand aber mit Zwei-Drittel-Mehrheit zu.

Update, 12.14 Uhr: Kretschmann verteidigt Entscheidung für CDU und unterstreicht Grünen-Anspruch auf Kanzleramt

Kretschmann sicherte der Parteibasis auf dem Parteitag in Heilbronn zu, dass die Neuauflage der Koalition mit der CDU kein "Weiter so" sein werde.
Kretschmann sicherte der Parteibasis auf dem Parteitag in Heilbronn zu, dass die Neuauflage der Koalition mit der CDU kein "Weiter so" sein werde.  © Marijan Murat/dpa

Winfried Kretschmann hat vor der Parteibasis für eine Neuauflage der Koalition mit der CDU geworben. "Das wird kein "Weiter so" sein", sicherte Kretschmann zu. "Wir wollen und müssen aufbrechen in eine neue Zeit und neue Zukunft."

Baden-Württemberg müsse eine Blaupause werden und kopierfähig im Klimaschutz. Der Konsens, den man mit der CDU habe, aber nicht mit der FDP, sei ausschlaggebend gewesen für die Entscheidung.

Außerdem unterstrich der Ministerpräsident den Anspruch der Grünen auf das Kanzleramt. In Baden-Württemberg hätten die Grünen gut vorgelegt, sagte er. "Jetzt gilt es nachzulegen." Er sei überzeugt, dass die Grünen das auch im Bund schaffen können, Verantwortung an erster Stelle zu tragen, die Führung für die ganze Republik zu übernehmen. "Ich traue es unserem Spitzenduo zu."

Kretschmann ließ allerdings keine Präferenz erkennen, wer aus seiner Sicht bei den Grünen für das Kanzleramt kandidieren solle. Er sprach von seiner "Lieblings-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock" und seinem "Lieblings-Kanzlerkandidaten Robert Habeck".

Man sei auf die Entscheidung gespannt und werde sie freudig annehmen, wie auch immer sie ausfalle. Die Grünen würden zur Bundestagswahl einen Wahlkampf hinlegen, "wie ihn die Republik noch nicht erlebt hat".

Der Grünen-Bundesvorstand will am 19. April vorschlagen, wer von den Parteichefs Baerbock und Habeck die Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl am 26. September übernehmen soll. Die endgültige Entscheidung fällt auf dem Grünen-Parteitag vom 11. bis 13. Juni.

Update, 13.54 Uhr: Franziska Brantner setzt sich in Kampfkandidatur für Bundestagsliste durch

Die Bundestagsabgeordnete Franziska Brantner führt die Südwest-Grünen an vorderster Stelle in den Bundestagswahlkampf. Sie setzte sich mit 63,9 Prozent in einer Kampfkandidatur um Listenplatz 1 gegen die Abgeordnete Agnieszka Brugger durch.

Von 205 abgegebenen Stimmen konnte Brantner 131 auf sich verbuchen, 73 stimmten für Brugger.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Bündnis 90/Die Grünen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0