CDU-Bundesvize Strobl wütend über "Egoshooterei" in der Partei

Mannheim - CDU-Bundesvize Thomas Strobl (61) hat das Verhalten seiner Partei vor und nach der Bundestagswahl scharf kritisiert.

Thomas Strobl (61), Landesvorsitzender der baden-württembergischen CDU, spricht im Congress Center Rosengarten beim Parteitag der baden-württembergischen CDU und ärgert sich über "Egoshooterei".
Thomas Strobl (61), Landesvorsitzender der baden-württembergischen CDU, spricht im Congress Center Rosengarten beim Parteitag der baden-württembergischen CDU und ärgert sich über "Egoshooterei".  © Uwe Anspach/dpa

"Wir hatten keine Themen - wenigstens keine, die bei den Menschen angekommen sind", sagte er zum Bundestagswahlkampf am Samstag beim CDU-Landesparteitag in Mannheim.

"Auch nach der Bundestagswahl haben wir es maximal schlecht gemacht." Es hätte durchaus eine kleine Chance für ein Jamaika-Bündnis mit FDP und Grüne geben können. Aber als man alles aus den Vorsondierungsgesprächen an Medien durchgestochen habe, habe man sich als ernsthafter Partner für die Bundesregierung selbst verabschiedet.

"Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich diese Egoshooterei, diese Selbstdarstellerei, diese ewige Durchstecherei satthabe", sagte Strobl unter Applaus. Wenn sich das nicht ändere, "wird's halt nix".

In Lagern festgehalten: Linke fordert Abschiebestopp für Flüchtlinge nach Polen
Die Linke In Lagern festgehalten: Linke fordert Abschiebestopp für Flüchtlinge nach Polen

Nach den historisch schwachen Ergebnissen bei Landtags- und Bundestagswahl gibt es auch in der Südwest-CDU heftige Kritik an der Führung. Strobl will in Mannheim erneut für den Landesvorsitz kandidieren.

Er will aber beim CDU-Bundesparteitag im Januar nicht mehr für den stellvertretenden Bundesvorsitz kandidieren, den er seit zehn Jahren innehat.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema CDU: