CDU fordert sofortigen Planungsbeginn für Köhlbrandquerung

Hamburg – Die CDU Hamburg hat den rot-grünen Senat zu einem sofortigen Planungsbeginn für die Köhlbrandquerung aufgefordert.

Die Köhlbrandbrücke muss bis 2030 ersetzt werden.
Die Köhlbrandbrücke muss bis 2030 ersetzt werden.  © Axel Heimken/dpa

"Die Zeit drängt! Wenn die Planungen vom rot-grünen Senat weiter verschlafen werden, droht unserer Stadt am Ende dieses Jahrzehnts ein Verkehrsinfarkt, die Hamburger Hafenwirtschaft würde massiv leiden und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Hamburgs würde geschwächt werden", sagte CDU-Chef Christoph Ploß am Sonntag.

Um mit einem Neubau bis 2030 fertig zu sein, will die CDU das Plan- und Baurecht nach dänischem Vorbild über ein sogenanntes Maßnahmengesetz dem Parlament übertragen.

"Weitere Zeitverzögerungen kann sich Hamburgs Wirtschaftsmotor nicht leisten, der rot-grüne Senat muss endlich handeln", erklärte CDU-Fraktionschef Dennis Thering.

Der Bund und die Hansestadt hatten sich Mitte Februar 2020 grundsätzlich über eine neue Köhlbrandquerung eines Seitenarms der Elbe verständigt.

Demnach wird sich der Bund an den voraussichtlichen Kosten für einen Tunnel oder eine neue Brücke in Höhe von 2,5 bis 3,2 Milliarden Euro beteiligen.

Die Köhlbrandbrücke von 1974 ist eine wichtige Schlagader des Hamburger Hafens, muss aber bis 2030 aus Alters- und Kapazitätsgründen ersetzt werden.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema CDU:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0