Laschet und Söder schwören Union im Europapark auf heiße Wahlkampf-Phase ein

Rust/Berlin - Die Union will mit einer zentralen Großveranstaltung am 21. August in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes starten.

Im Europapark will die Union in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes starten.
Im Europapark will die Union in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes starten.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Fünf Wochen vor der Bundestagswahl wollen CDU-Chef und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (60) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder (54) ihre Parteien bei dem Auftakttreffen im Europapark Rust in Baden-Württemberg gemeinsam auf den Schlussspurt vor der Wahl am 26. September einschwören.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin ist geplant, dazu alle Bundestagskandidaten von CDU und CSU dort zusammenzurufen.

Hintergrund für den Termin in der zweiten Augusthälfte ist auch der Start der Briefwahl ab Mitte August.

"Der gemeinsame Wahlkampfauftakt aller Kandidatinnen und Kandidaten von CDU und CSU ist ein großartiges Signal des Mannschaftsgeistes", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Wir starten als großes Team gemeinsam in den Wahlkampf und bereiten uns auf die heiße Phase einer schlagkräftigen und modernen Kampagne vor. Damit geben wir unserem Wahlkampf für die letzten Wochen vor dem Wahltermin einen kräftigen Schub", so Ziemiak weiter.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU, hinten) und Kanzlerkandidat Armin Laschet (60, CDU) wollen die Union mit einer zentralen Großveranstaltung am 21. August auf den Bundestagswahlkampf einschwören.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU, hinten) und Kanzlerkandidat Armin Laschet (60, CDU) wollen die Union mit einer zentralen Großveranstaltung am 21. August auf den Bundestagswahlkampf einschwören.  © Michael Kappeler/dpa

Der Europapark Rust, unmittelbar an der Grenze zu Frankreich gelegen, sei "der ideale Ort für CDU und CSU als die deutschen Europaparteien".

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema CDU: