Nach 27 Jahren Bundestag: Klaus Brähmig will ohne Parteibuch zurück

Pirna - Da ist er wieder: Klaus Brähmig (63), fast drei Jahrzehnte CDU-Bundestagsabgeordneter und Tourismus-Chef für die Sächsische Schweiz. 2017 "stahl" ihm Frauke Petry (45, damals AfD) das Mandat. Jetzt erwägt Brähmig den erneuten Anlauf nach Berlin.

Klaus Brähmig (63, l.) im Gespräch mit TAG24-Redakteur Torsten Hilscher (52).
Klaus Brähmig (63, l.) im Gespräch mit TAG24-Redakteur Torsten Hilscher (52).  © Norbert Neumann

"Team KB", steht auf einer Postkarte, die Brähmig derzeit gern verteilt. Der Wahlkampf hat begonnen. Zwar will er die Karte als Ausweis und Angebot seines bürgerschaftlichen Engagements verstanden wissen. Doch wer nachfragt, erfährt: 

Da will es einer noch mal wissen. Inzwischen ohne CDU-Parteibuch.

Rückblende: Mit 37,4 Prozent jagt Petry im Wahlkreis 158 Brähmig das Mandat für die Region weg. 

Krasse Forderung! Wer sich impfen lässt, soll weniger Geld bei der Krankenkasse bezahlen
CDU Krasse Forderung! Wer sich impfen lässt, soll weniger Geld bei der Krankenkasse bezahlen

Exakt 13.200 Erststimmen mehr fährt die Populistin ein. 

Zwar wird sie die AfD verlassen. Doch Brähmig ist abserviert. 

Bis heute hat er Phantomschmerzen. Aber auch "nach wie vor unendlich viel Anfragen von Bürgern".

Weil seine Möglichkeiten zurzeit gar nicht ausreichten für alle Wünsche und weil er kein Mensch sei, der die Flinte ins Korn wirft, nimmt er Anlauf. Sein Pfund: "Ich habe 27 Jahre Erfahrung, Kontakte, Netzwerke." 

Klaus Brähmig ist gefühlt Mitglied in jedem Verein im Elbsandsteingebirge

Klaus Brähmig ist nicht mehr Mitglied der CDU.
Klaus Brähmig ist nicht mehr Mitglied der CDU.  © Norbert Neumann

Tatsächlich ist der in Papstdorf Wohnhafte gefühlt Mitglied in jedem Verein im Elbsandsteingebirge, mit Tom Pauls plant er das zweite deutsche Tourismusmuseum in Pirna.

Raus ist er aus der CDU

Die Ehe ist geschieden, Ignoranz durch die CDU noch der netteste Vorwurf - gegenüber der Wahlschlappe, aber auch zu seinem Engagement vor Ort. Stattdessen "Häme und Diskreditierung", ein "erpresster Rückzug" aus dem Tourismusverband. 

Auch in Sachen Wahl 2021 habe es "kein Interesse" gegeben. 

Da zieht er eben allein los.

Noch ist unklar, ob er als Einzelkämpfer kandidiert oder unterm Dach anderer. Brähmig spricht von einer Mission, "wenn die Rahmenbedingungen stimmen"

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema CDU: