Berliner Linken-Chefin begrüßt neue weibliche Bundesdoppelspitze

Berlin - Die Berliner Landesvorsitzende der Linken, Katina Schubert (58), hält die Kandidatur von Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow für den Bundesvorsitz der Partei für richtig.

Katina Schubert (58), Landesvorsitzende, auf dem Parteitag ihrer Partei Die Linke im Jahr 2019. Sie begrüßt die Kandidatur einer neuen weiblichen Doppelspitze für die Partei.
Katina Schubert (58), Landesvorsitzende, auf dem Parteitag ihrer Partei Die Linke im Jahr 2019. Sie begrüßt die Kandidatur einer neuen weiblichen Doppelspitze für die Partei.  © Jörg Carstensen/dpa

"Ich glaube, dass wir mit den zwei Frauen an der Spitze gut aufgestellt wären", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Samstag.

"Wir würden dadurch nochmal neuen Schwung für einen notwendigen politischen Wechsel bekommen."

Am Freitag hatte die hessische Fraktionsvorsitzende Janine Wissler (39) angekündigt, sich für das Amt der Bundesvorsitzenden der Linken bewerben zu wollen.

Wenige Stunden später gab Thüringens Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow (42) dann in Erfurt ihre Kandidatur bekannt und machte dabei klar, dass sie zusammen mit Wissler eine weibliche Doppelspitze bilden wolle.

Die bisherige Doppelspitze der Linken, Katja Kipping (42) und Bernd Riexinger (64), hatte angekündigt, nicht wieder für den Parteivorsitz anzutreten.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Die Linke:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0