Linke-Abgeordnete fordert Long-Covid als Berufskrankheit anzuerkennen

Erfurt - Die Linke-Abgeordnete Karola Stange (61) hat eine Anerkennung von Long-Covid als Berufskrankheit für bestimmte Berufe gefordert.

Die Abgeordnete der Thüringer-Linken, Karola Stange (61) fordert, Long-Covid als Berufskrankheit anzuerkennen.
Die Abgeordnete der Thüringer-Linken, Karola Stange (61) fordert, Long-Covid als Berufskrankheit anzuerkennen.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

"Jetzt müssen bereits die Weichen gestellt werden, um Versorgungsmöglichkeiten für Betroffene von Long-Covid zu schaffen", erklärte die 61-Jährige am Montag vor einer gemeinsamen Sitzung des Bildungsausschusses mit dem Gesundheitsausschuss des Thüringer Landtages.

Die gesundheitlichen und sozialen Spät- und Langzeitfolgen der Pandemie dürften nicht verdrängt werden. Stattdessen seien dringend mehr Forschung und mehr Informationen nötig.

"Betroffene brauchen einen schnellen Zugang zu Maßnahmen der Rehabilitation und beruflichen Wiedereingliederung", betonte die Politikerin. Auch Selbsthilfegruppen könnten einen Beitrag leisten.

Eine Anerkennung von Long-Covid als Berufskrankheit forderte sie unter anderem für Gesundheitsberufe sowie Berufen in den Bereichen Bildung, Polizei und Einzelhandel.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Die Linke:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0