Hennig-Wellsow führt Linke Thüringen bei Bundestagswahl an und will "radikalen Einstieg"

Seebach - Susanne Hennig-Wellsow (43, Linke), führt die Kandidatenliste ihrer Partei in Thüringen für die Bundestagswahl an.

Susanne Hennig-Wellsow (43) ist bei einer Landesvertreterversammlung in Seebach auf Listenplatz eins der Linke Thüringen für die kommende Bundestagswahl gewählt worden.
Susanne Hennig-Wellsow (43) ist bei einer Landesvertreterversammlung in Seebach auf Listenplatz eins der Linke Thüringen für die kommende Bundestagswahl gewählt worden.  © Michael Reichel/dpa

Die Co-Bundesvorsitzende erhielt am heutigen Samstag bei einer Landesvertreterversammlung der Thüringer Linken in Seebach im Wartburgkreis 89 Ja- und 20 Nein-Stimmen bei acht Enthaltungen. Insgesamt wurden 117 gültige Stimmen abgegeben; Hennig-Wellsow kam damit auf ein Ergebnis von 76,1 Prozent.

In ihrer Bewerbungsrede hatte die 43-Jährige vor allem auf die sozialen Folgen der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht und einen "radikalen Einstieg in die Bekämpfung des Klimawandels" gefordert.

"Mit 76 Prozent lässt sich die Welt verändern und anzuecken gehört dazu. Für ein soziales Fundament, gegen Klimawandel und für Umverteilung", schrieb Hennig-Wellsow nach ihrer Wahl auf Twitter.

CDU und FDP im NRW-Landtag fordern Hamas-Verbot in Deutschland
CDU CDU und FDP im NRW-Landtag fordern Hamas-Verbot in Deutschland

Die mittlerweile in Potsdam lebende Politikerin war von 2013 bis 2021 Landes- und seit 2014 auch Fraktionsvorsitzende der Linken in Thüringen. Beide Ämter gab sie nach ihrem Wechsel an die Spitze der Linke-Bundespartei ab.

Sie gehört aber weiter als Abgeordnete dem Thüringer Landtag an. Die Bundestagswahl ist am 26. September.

Nach derzeitigen Plänen soll am gleichen Tag der Thüringer Landtag neu gewählt werden, der sich aber zuvor noch mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit auflösen müsste.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Die Linke: