Droht das nächste Schul-Desaster? FDP-Suding schießt gegen "lethargische" Ministerpräsidenten!

Berlin - Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding (45) hat die Ministerpräsidenten aufgefordert, sich bei ihrer nächsten Konferenz mit der Sicherstellung eines Präsenzunterrichts nach den Sommerferien zu beschäftigen.

Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding (45).
Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding (45).  © Carsten Rehder/dpa

"Bleibt es bei der Lethargie der letzten Wochen, laufen wir sehenden Auges in die nächste Unterrichtsmisere", sagte Suding der Deutschen Presse-Agentur.

Die Regierungschefs der Länder müssten sich mit dem Bund darauf verständigen, dass es nicht zu erneuten Schulschließungen komme.

Dazu sei jeder Klassenraum mit mobilen Luftfiltern auszustatten.

Linken-Chefin Hennig-Wellsow ist sich sicher: Gehen nach der Wahl "definitiv in Sondierungsgespräche"
Die Linke Linken-Chefin Hennig-Wellsow ist sich sicher: Gehen nach der Wahl "definitiv in Sondierungsgespräche"

"Dafür müssen die zur Verfügung stehenden Gelder jetzt sofort in die Fläche kommen, indem das bürokratische Antragsverfahren für mobile Luftfilter entrümpelt und verbindliche Verträge mit Herstellern und Lieferanten gemacht werden", forderte sie.

Katja Suding fordert Beschleunigung des Digitalpaktes

Außerdem müsse der Digitalpakt Schule radikal beschleunigt werden - etwa mit einer zentralen Online-Plattform für alle Schulen, um die benötigten Mittel unkompliziert beantragen zu können.

"Das Ziel ist klar: Es muss für Schüler, Eltern und Lehrkräfte eine planbare Normalität nach den Sommerferien geben und das bedeutet konkret eine staatliche Garantie für Präsenzunterricht an allen Schulen", so Suding. Bund und Länder stünden "hier klar in der Verantwortung".

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema FDP: