FDP-Kubicki mit vernichtendem Spahn-Urteil: "Eine meiner großen Fehleinschätzungen"

Von Uta Winkhaus

Berlin - FDP-Vize Wolfgang Kubicki (69) bereut, dass er Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) öffentlich als Kanzlerkandidaten der Union favorisierte.

Die Einschätzung Wolfgang Kubickis (69, FDP) gegenüber Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) ist eindeutig.
Die Einschätzung Wolfgang Kubickis (69, FDP) gegenüber Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) ist eindeutig.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass er Spahn überschätzt habe, sagte Kubicki der Augsburger Allgemeinen (Montag).

"Das war eine meiner großen Fehleinschätzungen - und auch eine persönliche Enttäuschung." Der Minister sei "Opfer der eigenen Hybris".

"In vielen zentralen Punkten hat das Ministerium versagt, an dessen Spitze er steht."

AfD-Politiker Aust kritisiert Todesdrohung an AfD-Infostand: "Extremisten der Mitte müssen sich mäßigen"
AfD AfD-Politiker Aust kritisiert Todesdrohung an AfD-Infostand: "Extremisten der Mitte müssen sich mäßigen"

Für die Wahlchancen der FDP wäre Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) nach Einschätzung Kubickis der beste Kanzlerkandidat der Union gewesen.

Erst Hui, dann Pfui - Wolfgang Kubicki mit 180-Grad-Wende bei Jens Spahn

Kubicki hatte Spahn einst als potentiellen Kanzlerkandidaten gesehen. Diese Einschätzung revidierte er nun.
Kubicki hatte Spahn einst als potentiellen Kanzlerkandidaten gesehen. Diese Einschätzung revidierte er nun.  © Michael Kappeler/dpa

"Für mich als Norddeutschen wäre Markus Söder ein Gottesgeschenk gewesen, denn sein großmäuliges Auftreten hätte der FDP in Schleswig-Holstein mächtig Stimmen gebracht", sagte er.

"In Bayern ist Markus Söder ein König, in Berlin wäre er ein Zwerg." Kubicki hatte sich einst für Spahn als Kandidaten der Union ausgesprochen.

Im Verlauf der Pandemie forderte er dessen Entlassung.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa, Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema FDP: