Eindeutig wiedergewählt: Woidke bleibt SPD-Chef in Brandenburg

Schönefeld - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (60) ist als SPD-Landesvorsitzender mit 84,4 Prozent wiedergewählt worden.

Dietmar Woidke (60) ist am Samstag als Brandenburger SPD-Chef wiedergewählt worden und hat dabei mehr Stimmen erhalten, als auf dem vorangegangenen Landesparteitag im November 2018.
Dietmar Woidke (60) ist am Samstag als Brandenburger SPD-Chef wiedergewählt worden und hat dabei mehr Stimmen erhalten, als auf dem vorangegangenen Landesparteitag im November 2018.  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Der 60-Jährige erhielt am Samstag beim Landesparteitag der SPD Brandenburg in Schönefeld 81 Ja-Stimmen von 96 gültigen Stimmen. 13 Delegierte stimmten gegen ihn, 2 enthielten sich.

Damit bekam er ein besseres Ergebnis als auf dem vorangegangenen Landesparteitag im November 2018, als er 80,8 Prozent erhielt. Der Lausitzer führt die Partei seit 2013. Der Parteitag fand wegen der Corona-Pandemie unter strengen Auflagen statt.

Daniel Kolesnyk wurde mit 85,6 Prozent (83 Ja, 12 Nein, 2 Enthaltungen von 97 gültigen Stimmen) offiziell zum Generalsekretär gewählt.

Bayerische FDP fordert: Lehrer sollten stärker nach Leistung bezahlt werden
FDP Bayerische FDP fordert: Lehrer sollten stärker nach Leistung bezahlt werden

Als stellvertretende Landesvorsitzende wurden Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner mit 81,6 Prozent (80 Ja, 14 Nein, 4 Enthaltungen von 98 gültigen Stimmen) und Finanzministerin Katrin Lange mit 80 Prozent (76 Ja, 16 Nein, 3 Enthaltungen von 95 gültigen Stimmen) in ihren Ämtern bestätigt.

Neuer Schatzmeister ist Frank Steffen, der bisherige Schatzmeister Harald Sempf trat nicht mehr an. Er hatte eine Doppelspitze aus Frau und Mann für die SPD gefordert.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema SPD: