Sorge um Impftempo: SPD-Thüringen fordert neue Wege, um Menschen zum Impfen zu kriegen

Von Stefan Hantzschmann

Erfurt - Aus Sorge über ein Stocken der Impfkampagne in Thüringen hat die SPD-Gesundheitsexpertin Cornelia Klisch (49) gefordert, den Zugang zu Corona-Impfungen zu erleichtern.

Beim Impfen gegen das Coronavirus fordert die Thüringer SPD mehr Flexibilität und kreative Maßnahmen.
Beim Impfen gegen das Coronavirus fordert die Thüringer SPD mehr Flexibilität und kreative Maßnahmen.  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

"Für mich denkbar wären zum Beispiel mehr Aufklärungs- und Werbekampagnen zum Thema Impfen sowie mehr flexible Impfteams für Menschen, die an ihr Zuhause gebunden sind, als auch für Betriebe oder in Einkaufszentren", sagte Klisch am Freitag in Erfurt.

Mit Stand Freitag waren in Thüringen 39,5 Prozent der Bürger vollständig gegen das Coronavirus geimpft - zu wenig, wie Klisch betonte, "um im Herbst eine erneute drohende Corona-Welle mit allen damit verbundenen Gefahren zu verhindern".

Sie schlug einfache lokale Impfangebote zum Beispiel in Gebieten mit niedriger Impfquote vor. "Der Schutz vor einer Covid-Erkrankung darf nicht von der wirtschaftlichen Situation oder dem Wohnort der Menschen abhängen."

CSU-Generalsekretär schießt gegen Grüne: "Ideologischer Lebensentwurf"
CSU CSU-Generalsekretär schießt gegen Grüne: "Ideologischer Lebensentwurf"

Etwa 53,3 Prozent der Thüringer hat bereits eine Erstimpfung erhalten. Sowohl bei den Erstimpfungen als auch beim Anteil der vollständig Geimpften liegt im Freistaat im bundesweiten Vergleich eher im hinteren Feld. Dabei hatte es während der Pandemie Phasen gegeben, da war der Freistaat beim Impfen Spitzenreiter.

Gesundheitsministerin Heike Werner (52, Linke) hatte diese Entwicklung jüngst unter anderem damit erklärt, dass in Thüringen nur wenige Betriebsärzte in den Unternehmen die Mitarbeiter impfen.

Ärzte und Ärztekammer rufen zum Impfen auf

Die Thüringer Ärzteschaft rief am Freitag die Bevölkerung dazu auf, sich noch im Sommer impfen zu lassen. "Wo Impfstoffe und Impftermine verfügbar sind, ist längeres Abwarten fahrlässig", heißt es in einer Mitteilung, die von der Thüringer Kassenärztlichen Vereinigung verbreitet wurde.

Alle Impfstoffe schützten vor schweren Covid-19-Krankheitsverläufen. "Die Impfung kann Ihr persönlicher Beitrag zur Verhinderung erneuter Alltagseinschränkungen im kommenden Herbst sein", so die Erklärung. Den Appell unterstützten mehrere Berufsverbände von Ärzten.

Auch die Landesärztekammer verschickte einen Appell: "Mittlerweile sind wir in der komfortablen Lage, weder über zu wenig Impfstoff noch über zu wenig Impftermine zu verfügen. Nutzen Sie diese Möglichkeiten", erklärte die Präsidentin der Landesärztekammer, Ellen Lundershausen (70).

Zudem rief sie die Thüringer dazu auf, sich trotz der niedrigen Inzidenzwerte an die Corona-Regeln zu halten und beispielsweise die Maskenpflicht einzuhalten.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema SPD: