Höhenflug: Grünen-Chefin Baerbock mahnt, auf dem Teppich zu bleiben

Neuss/NRW - Nach dem Höhenflug der Grünen bei der Europawahl und in Umfragen warnt Bundesparteichefin Annalena Baerbock ihre Partei vor einer Nabelschau.

Mona Neubaur (l), Landesvorsitzende in NRW, und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende, unterhalten sich während des Landesparteitags von Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen.
Mona Neubaur (l), Landesvorsitzende in NRW, und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende, unterhalten sich während des Landesparteitags von Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen.  © DPA

Es wäre ein großer Fehler, wenn die Grünen jetzt um sich selbst kreisten, sagte Baerbock am Freitagabend bei einem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen Grünen in Neuss.

"Es ist wichtig, dass wir jetzt auf dem Boden bleiben." Der derzeitige Zuspruch sei kein Selbstläufer.

"Wenn wir jetzt bequem werden und sagen, es ist alles schon geritzt, dann wird das in ein paar Monaten schon wieder ganz anders aussehen."

Kuriose Bitte: Haseloff fragt Merkel nach ihren Schuhen!
Angela Merkel Kuriose Bitte: Haseloff fragt Merkel nach ihren Schuhen!

Die Grünen müssten jetzt Antworten auf die Nöte der Menschen und die gesellschaftlichen Probleme geben und dürften nicht auf Neuwahlen warten, mahnte Baerbock.

Darum habe sie in dieser Woche ein Konzept für eine Kindergrundsicherung vorgestellt, obwohl die Grünen im Bundestag noch die kleinste Oppositionskraft seien.

"Die Probleme liegen direkt vor uns auf der Straße. Sie müssen jetzt angegangen werden." Es wäre falsch, angesichts der zahlreichen Herausforderungen jetzt die Steuern zu senken.

Auch der Europa-Angeordnete Sven Giegold betonte bei dem Parteitag des mitgliederstärksten Landesverbandes der Grünen: "Wir können nicht mehr die Partei sein, die nur dafür da ist, bestimmte Probleme in der Gesellschaft zu lösen. Von uns wird jetzt ein Vollprogramm erwartet."

Die NRW-Grünen trafen sich zum Landesparteitag in Neuss.
Die NRW-Grünen trafen sich zum Landesparteitag in Neuss.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Annalena Baerbock: