"Mehr Wessi geht nicht": So verlief Armin Laschets Wahlkampf-Besuch in Sachsen-Anhalt

Braunsbedra/Profen - Zwei Tage lang besuchte CDU-Chef Armin Laschet (60) Sachsen-Anhalt und unterstützte seinen Parteifreund Reiner Haseloff (67) im Wahlkampf. Eine Botschaft schien dem Kanzlerkandidaten beim mitunter fremdelnden Landesverband besonders wichtig zu sein.

CDU-Chef Armin Laschet (60) zu Besuch im Bauhausmuseum in Dessau-Roßlau. Der Kanzlerkandidat hatte zwei Tage lang Sachsen-Anhalt besucht.
CDU-Chef Armin Laschet (60) zu Besuch im Bauhausmuseum in Dessau-Roßlau. Der Kanzlerkandidat hatte zwei Tage lang Sachsen-Anhalt besucht.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Nach zwei Tagen und einer Vielzahl an Wahlkampfauftritten endet für Armin Laschet der Besuch in Sachsen-Anhalt.

Gemeinsam mit seinem Amtskollegen Reiner Haseloff besuchte der gebürtige Aachener unter anderem das Bauhaus Museum in Dessau-Roßlau, eine Ordensgemeinschaft in Halle und den Braunkohleförderer Mibrag - und gab sich Mühe, klarzustellen: Es gibt zwischen ihm und Sachsen-Anhalt mehr Verbindungen und Berührungspunkte, als man auf den ersten Blick meinen könnte.

Die Reise in das Ost-Bundesland stand für den Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens nicht unter den besten Vorzeichen: Laschet hat im Landesverband der Partei einen schweren Stand. Bei der Kanzler-Frage der Union hatte sich Haseloff als einer der wenigen CDU-Politiker aus der Deckung gewagt und sich für Markus Söder (54) ausgesprochen.

Schule und Corona: Boris Palmer will unsere Kinder wieder im Klassenzimmer sehen
Boris Palmer Schule und Corona: Boris Palmer will unsere Kinder wieder im Klassenzimmer sehen

Auch andere Ost-CDU-Landesverbände fremdelten mitunter mit ihrem Kanzlerkandidaten.

Laschet und der Osten: Kanzlerkandidat auf Kuschelkurs

Mit seinem Parteikollegen und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (67) ging es unter anderem zum Braunkohletagebau in Profen (Burgenlandkreis).
Mit seinem Parteikollegen und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (67) ging es unter anderem zum Braunkohletagebau in Profen (Burgenlandkreis).  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Von einem Problem zwischen den Amtskollegen wollten jedoch beide nichts hören. Laschet betonte seine enge Freundschaft zu Haseloff und seine Bewunderung für dessen aufreibenden Einsatz um einen sozialverträglichen Kohleausstieg.

Auch die hohe Zustimmung für Söder in Sachsen-Anhalt nimmt Laschet Haseloff nicht übel, wie er sagt: "Dass bei zwei Kandidaten ein Teil für den anderen war, habe ich mein ganzes Leben erlebt." Dass er Haseloff in der K-Frage nicht auf seiner Seite hatte, verärgere ihn nicht. "Wäre ich sonst hier?"

Laschet dürfte sich bewusst sein, dass ihn der Landesverband auch nach seinem Besuch nicht auf Händen tragen wird. Er stehe dem Osten geografisch und mental fern, hieß es aus Kreisen des Landesverbands. Seine Lebenswirklichkeit habe nur wenige Schnittmengen mit der der Menschen in den Ost-Ländern. Der "Spiegel" zitierte Laschet einst mit den auf sich bezogenen Worten: "Mehr Wessi geht nicht."

Mit 94 Jahren: Früherer NRW-Innenminister Herbert Schnoor gestorben
Politiker Mit 94 Jahren: Früherer NRW-Innenminister Herbert Schnoor gestorben

Dass Laschet diesem Eindruck vermutlich entgegenwirken wollte, zeigte die Auswahl der Wahlkampforte im Mitteldeutschen Revier, das ebenso einen Strukturwandel zu bewältigen hat wie die Kohleregion in Laschets Heimatbundesland Nordrhein-Westfalen.

Der Kanzlerkandidat betonte dabei immer wieder sein Interesse am Osten und die Parallelen der bevorstehenden Herausforderungen in den Kohleregionen.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Armin Laschet: