Nach Auftritt in Erfurt: Laschet verteidigt Umgang mit Corona-Gegner

Erfurt - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (60, CDU) hat seinen Umgang mit einem Corona-Maßnahmengegner verteidigt.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel (66, CDU) in Hagen (NRW) kam Armin Laschet (60, CDU) noch einmal auf seinen Auftritt in Erfurt zu sprechen.
Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel (66, CDU) in Hagen (NRW) kam Armin Laschet (60, CDU) noch einmal auf seinen Auftritt in Erfurt zu sprechen.  © Bernd Thissen/dpa

Laschet hatte sich am Freitagabend bei einem Auftritt in Erfurt länger auf sehr geringe Distanz mit dem Mann unterhalten, nachdem dieser plötzlich auf die Bühne gekommen war.

"Ich finde nicht, dass man dann mit Sicherheitskräften ihn wegbewegen sollte, sondern dass man zuhört und sagt, ich versuche, Antworten zu geben", sagte Laschet am Sonntag in Hagen.

"Unser Land ist zu aufgewühlt, zu aggressiv, als dass man das noch befeuern sollte", meinte der NRW-Ministerpräsident bei einem gemeinsamen Auftritt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU). "Eigentlich sollte keiner auf die Bühne kommen, das ist auch wahr. Aber wenn er da ist, muss man ihn anhören. Den Stil will ich auch beibehalten."

Peinlich langsam beim Windkraft-Ausbau? Das sagt Ministerpräsident Kretschmann dazu
Winfried Kretschmann Peinlich langsam beim Windkraft-Ausbau? Das sagt Ministerpräsident Kretschmann dazu

Der Mann in Erfurt hatte sich über die Corona-Maßnahmen der Thüringer Landesregierung in den Schulen beklagt, die in den ersten zwei Wochen ein Bußgeld für Eltern vorsehen, deren Kinder sich weder impfen noch testen lassen und auch nicht als genesen gelten.

Obwohl der "Querdenker" nicht auf die Bühne durfte, nahm sich Laschet die Zeit, den Busfahrer aus Erfurt anzuhören.
Obwohl der "Querdenker" nicht auf die Bühne durfte, nahm sich Laschet die Zeit, den Busfahrer aus Erfurt anzuhören.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte Laschet nach dem Termin in Erfurt auf Twitter kritisiert und geschrieben: "Unfassbar. Armin Laschet lässt sich von einem Querdenker ohne Maske mit 20 cm Abstand anschreien. Das ist keine Bürgernähe sondern einfach dumm."

Anschließend hatte der SPD-Politiker nachgeschoben: "Ich habe nicht kritisiert, dass er sich von einem Querdenker anschreien lässt. Nur dass er sich auf 20 cm Abstand dabei ohne Masken anschreien lässt."

Titelfoto: Montage: Bernd Thissen/dpa, Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Armin Laschet: