Verhalten könnte ihm schaden: Armin Laschet kommt nach Flut-Katastrophe weniger gut an

Berlin/NRW – Als Krisenmanager im Überschwemmungsgebiet hat Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (60, CDU) nach Einschätzung vieler Wähler keine besonders gute Figur gemacht.

Laschet (60, CDU) konnte mit seiner Performance in Nordrhein-Westfalen nicht gerade glänzen: In Erftstadt witzelte er mit Kollegen.
Laschet (60, CDU) konnte mit seiner Performance in Nordrhein-Westfalen nicht gerade glänzen: In Erftstadt witzelte er mit Kollegen.  © Marius Becker/dpa

Auf die Frage, ob das Verhalten des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten ihm im Wahlkampf eher nützen oder schaden werde, antworteten knapp 46 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur, sein Agieren werde ihm mit Blick auf die Wahl schaden.

Lediglich sieben Prozent der Deutschen vermuten demnach, dass Laschet hier Pluspunkte für den Wahlkampf sammeln konnte.

29 Prozent der Wahlberechtigten glauben, dass sein Verhalten in den Tagen nach der Katastrophe keine Auswirkungen auf die Bundestagswahl am 26. September haben wird. 18 Prozent der Befragten haben dazu keine Meinung.

Angela Merkel eine "starke Frau": Ramelow geht zum Abschied auf Kuschelkurs mit der Kanzlerin
Bodo Ramelow Angela Merkel eine "starke Frau": Ramelow geht zum Abschied auf Kuschelkurs mit der Kanzlerin

Anders sieht es für Vizekanzler Olaf Scholz (63, SPD) aus. Etwa 47 Prozent der Deutschen glauben, dass dem SPD-Kanzlerkandidaten sein Verhalten nach der Flutkatastrophe im Wahlkampf weder schaden noch nützen wird.

Anders als bei Laschet vermuten bei ihm aber immerhin 18 Prozent der Befragten einen positiven und nur elf Prozent einen negativen Effekt.

Laschet-Lacher sorgte für Aufregung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (67, CDU) und Malu Dreyer (60, SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gingen am 18. Juli durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von Bad Neuenahr-Ahrweiler.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (67, CDU) und Malu Dreyer (60, SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gingen am 18. Juli durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von Bad Neuenahr-Ahrweiler.  © Christof Stache/Pool AFP/dpa

Dass der Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock (40), ihr Verhalten nach dem verheerenden Unwetter im Wahlkampf schaden wird, vermuten laut Umfrage rund 21 Prozent der Wahlberechtigten.

Knapp 10 Prozent sind der Meinung, dass sich ihr Handeln positiv auf ihre Chancen bei der Wahl auswirken wird. Rund 45 Prozent der Befragten erwarten hier gar keinen Effekt auf den Wahlkampf.

Als NRW-Ministerpräsident stand Laschet im Gegensatz zu Baerbock und Scholz nach der Flutkatastrophe vor Ort direkt mit in der Verantwortung. Für Aufregung sorgte eine Szene während des Besuches von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65, SPD) im Katastrophengebiet.

"Drei im Weggla": Söder verteilt Bratwurst-Semmeln an frisch Geimpfte
Markus Söder "Drei im Weggla": Söder verteilt Bratwurst-Semmeln an frisch Geimpfte

Laschet lachte und scherzte mit Umstehenden, während Steinmeier angesichts der Todesopfer sein Mitgefühl ausdrückte. Laschet sagte später, er bedauere sein unpassendes Verhalten.

Scholz hatte das Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz zusammen mit Parteikollegin Malu Dreyer (60, SPD), der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin, besucht. Baerbock hatte sich für einen Besuch ohne Pressebegleitung entschieden.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Armin Laschet: