"Links-grüne" Hetze und "schwuler Regenbogen" gegen Ungarn? AfD-Vize schießt gegen München

München/Berlin - Die stellvertretende AfD-Chefin Beatrix von Storch (50) empört sich über den Plan der Stadt München, das EM-Stadion an diesem Mittwoch in Regenbogenfarben zu beleuchten - als Symbol für Toleranz und sexuelle sowie geschlechtliche Vielfalt.

AfD-Chefin Beatrix von Storch (50) ist empört: Die Stadt München würde versuchen, gegen Ungarns Regierung zu hetzen.
AfD-Chefin Beatrix von Storch (50) ist empört: Die Stadt München würde versuchen, gegen Ungarns Regierung zu hetzen.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wolle das letzte Vorrundenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Ungarn so "für links-grünen Agitprop gegen Ungarn" nutzen, kritisierte sie am Montag in Berlin.

"Die geplante Ausleuchtung der Arena in den Farben des schwulen Regenbogens richtet sich gegen Ungarns frei und demokratisch gewählte Regierung", erklärte von Storch.

Sport für politische Propaganda zu nutzen, habe eine schlechte Tradition in Deutschland, schrieb sie weiter. Der Plan verstoße nicht nur gegen das Reglement der Europäischen Fußball-Union UEFA, "sondern ist zugleich auch höchst undemokratisch".

Abschied von der Politik: Das sind Horst Seehofers Pläne für den Ruhestand
Horst Seehofer Abschied von der Politik: Das sind Horst Seehofers Pläne für den Ruhestand

Hintergrund des geplanten Protestes ist ein neues ungarisches Gesetz, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt und das erst am vorigen Dienstag vom dortigen Parlament gebilligt wurde. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orban.

Das Kunstwort "Agitprop" setzt sich aus den beiden Begriffen "Agitation" (etwa: "Hetze") und "Propaganda" zusammen.

Titelfoto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema Beatrix von Storch: