Bewegender Moment: Ehren-Doktortitel für "König Kurt"

Leipzig/Dresden - Das war längst fällig: Prof. Dr. Kurt Biedenkopf (91) hat Mittwoch die Ehrendoktorwürde der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig erhalten - für sein Lebenswerk und für seine Verdienste um die ostdeutsche Hochschullandschaft. Ein bewegender Moment.

Kurt (91) und Ingrid Biedenkopf (90), auch am Mittwoch unzertrennlich.
Kurt (91) und Ingrid Biedenkopf (90), auch am Mittwoch unzertrennlich.  © DPA/Robert Michael

"Er hat den Menschen in Sachsen Selbstbewusstsein gegeben", sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) am Nachmittag bei einer wirklich rührenden Feierstunde in der Dresdner Staatskanzlei.

Und an Biedenkopf persönlich gewandt: "Du hast immer gesagt, nicht wir, nicht der Freistaat - du hast immer gesagt: Die Sachsen haben gemacht."

Die Rektorin der Leipziger Universität, Beate Schücking (65), betonte, auch als Ministerpräsident habe Biedenkopf nie vergessen, sich für universitäre Belange einzusetzen.

Hass im Netz: Kretschmann findet Angriffe auf Baerbock teils schäbig
Winfried Kretschmann Hass im Netz: Kretschmann findet Angriffe auf Baerbock teils schäbig

Die Ehrung kommt nicht von ungefähr: Nach seiner ersten Hochschullaufbahn und seinem ersten politischen Wirken im Westen ging Biedenkopf 1990 in den damals "wilden Osten", wurde Gastprofessor an der Uni Leipzig.

Erst später wurde er Ministerpräsident des neuen Freistaats Sachsen.

Biedenkopf, Biko, "König Kurt" hat bereits zahlreiche Ehrendoktortitel in den USA, Belgien und Deutschland erhalten. Und jetzt noch einer? Kurt Biedenkopf, sichtlich gebrechlich, aber voller Würde: "Das ist von großer Bedeutung für mich. Ich bin sehr bewegt."

Zum Abschluss gab's stehende Ovationen von allen Anwesenden, darunter auch Thomas de Maizière (67), Ex-Bundesminister und unter Biedenkopf Chef der Staatskanzlei und Finanzminister.

Die Leipziger Universität heute.
Die Leipziger Universität heute.  © imago/Sascha Steinach

Kurt Biedenkopf - Ein Leben für zwei

Biko bei der Vereidigung zum sächsischen Ministerpräsidenten am 8. November 1990 (links: Erich Iltgen †).
Biko bei der Vereidigung zum sächsischen Ministerpräsidenten am 8. November 1990 (links: Erich Iltgen †).  © dapd/Klaus Thiere

1930 in Ludwigshafen (Pfalz) geboren, studiert Biedenkopf zunächst in den USA, später in München und Frankfurt am Main (wo er promoviert und damit seinen ersten Doktortitel erhält) Jura und Nationalökonomie.

1966 tritt er in die CDU ein, wird 1973 Generalsekretär.

Zudem sitzt er von 1976 bis 1980 im Bundestag. Gleich nach der Wende 1990 wird er Gastprofessor an der Uni Leipzig.

Nächster Hammer! Nach Rente mit 70 fordert Institut weniger Urlaub für Arbeitnehmer!
Wirtschaftspolitik Nächster Hammer! Nach Rente mit 70 fordert Institut weniger Urlaub für Arbeitnehmer!

Im November 1990 wird er der erste Ministerpräsident nach der Neugründung Sachsens.

Schluss ist im April 2002: "Biko" tritt zurück.

Mitglied des Landtags bleibt er bis 2004.

In all den Jahren - und bis heute - immer an seiner Seite: seine Frau Ingrid (90).

Titelfoto: dpa/Robert Michael; dapd/Klaus Thiere / Montage

Mehr zum Thema Politiker:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0