Arroganz-Anfall von Bodo Ramelow: "Was will die CDU eigentlich"

Erfurt - An der Verschärfung der Corona-Regeln in der Gastronomie gibt es in Thüringen Kritik. Regierungschef Bodo Ramelow (65, Linke) reagiert mit Unverständnis.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) lässt sich von der CDU nicht vorschreiben, wie er zu regieren hat.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) lässt sich von der CDU nicht vorschreiben, wie er zu regieren hat.  © Michael Reichel/dpa

Die Thüringer CDU-Landtagsfraktion hat Rot-Rot-Grün aufgefordert, die 2G-plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen. Der Zutritt nur für Geimpfte und Genesene mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Test oder einer Auffrischungsimpfung bedeute den Todesstoß für die Gastronomen, teilte die CDU-Fraktion am Samstag in Erfurt mit.

"Wenn sich selbst doppelt geimpfte Gäste jetzt zusätzlich noch testen sollen, dann erleiden die Restaurantbetreiber endgültig Schiffbruch", sagte der CDU-Wirtschaftspolitiker Martin Henkel (47). Kritik kommt auch von der Wirtschaft und der FDP. In Thüringen haben laut Robert Koch-Institut rund 36,9 Prozent der Geimpften eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte am Freitag angekündigt, den Bund-Länder-Beschluss zu 2G plus in der Gastronomie mit der nächsten Corona-Verordnung des Landes umzusetzen. Vom 23. Januar an soll dann landesweit in Restaurants, Cafés und Kneipen die 2G-plus-Regel gelten.

Ramelow mit ungeschönter Aussage: Die Linke ist eine Baustelle
Bodo Ramelow Ramelow mit ungeschönter Aussage: Die Linke ist eine Baustelle

Die CDU-Fraktion forderte die Landesregierung auf, dem Beispiel von Sachsen-Anhalt zu folgen und diese Regel nicht in der Gastronomie umzusetzen. Bayern will die Pläne noch prüfen.

Ramelow watscht die CDU ab

Ramelow reagierte mit Unverständnis auf die CDU-Forderung. "Manchmal frage ich mich, was die CDU eigentlich will", twitterte Ramelow am Samstag.

Die Bundes-CDU kritisiere "zu wenig bundesweit einheitliche Regelungen" und dann "werde ich wegen der Einhaltung dieser Regelungen von der Thüringer CDU aufgefordert, diese wiederum zu brechen. Zickzack ist eine gerade Linie!"

Mit den Aussagen von Ramelow wird klar: Thüringen setzt 2G-plus um. Der Forderung der CDU Thüringen wird er damit nicht nachkommen.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Bodo Ramelow: