Neujahrsrede von Bodo Ramelow: "Nehmen Sie das Impfangebot an und schützen sich und andere"

Erfurt - Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) hat die Thüringer erneut aufgerufen, die Angebote neuer Impfstoffe zu nutzen.

In seiner Neujahrsansprache hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) zu mehr Sachlichkeit in der Impfdiskussion aufgerufen.
In seiner Neujahrsansprache hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) zu mehr Sachlichkeit in der Impfdiskussion aufgerufen.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Er sei froh, dass mit Novavax nun ein zusätzliches Angebot neben den mRNA- und den Vektor-Impfstoffen zur Verfügung stehe, sagte Ramelow nach Angaben der Staatskanzlei in seiner Neujahrsansprache.

"Deshalb appelliere ich an Sie: Nehmen Sie bitte das erweiterte Impfangebot an, um sich und andere zu schützen."

Gleichzeitig mahnte der Thüringer Regierungschef zu mehr Sachlichkeit in der Impfdiskussion.

Cannabis-Legalisierung auf der Zielgrade: "Für viele ein langersehnter Schritt"
Karl Lauterbach Cannabis-Legalisierung auf der Zielgrade: "Für viele ein langersehnter Schritt"

Ramelow: "Ich halte es für falsch, alle, die Fragen und Befürchtungen artikulieren, pauschal als Impfgegner abzustempeln."

Zwei Drittel der Menschen im Freistaat seien bisher geimpft, ein Drittel habe bereits eine Boosterimpfung bekommen.

Der Politiker äußerte Verständnis, dass viele Menschen nach fast zwei Corona-Jahren müde seien und sich ihr normales Leben zurückwünschten - mit Treffen im größeren Kreis, mit Reisen und ohne das tägliche Gefühl von Einschränkungen, Angst und Bedrückung. 2021 habe allen viel abverlangt - vor allem Familien, Alleinerziehenden, Selbstständigen.

Den sozialen Zusammenhalt in Thüringen zu sichern, sehe er als seine Verpflichtung als Ministerpräsident, betonte Ramelow. Er bat die Thüringer, sich solidarisch zu verhalten, sich gegenseitig zuzuhören und tolerant zu sein, "gerade, auch wenn wir unterschiedliche Auffassungen haben".

Die Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten soll nach Angaben der Staatskanzlei am heutigen Samstagabend (19.25 Uhr) im Fernsehprogramm von "MDR Thüringen" gesendet werden.

Titelfoto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema Bodo Ramelow: