Ramelow will Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen: "Auch Thüringen sieht Notwendigkeit"

Erfurt/Berlin - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) hat sich für eine Unterstützung bei der Aufnahme von Schutzsuchenden aus Afghanistan ausgesprochen.

Tausende Menschen fliehen aktuell aus Angst vor den Taliban aus Afghanistan. Nun will Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) den Geflüchteten Schutz bieten.
Tausende Menschen fliehen aktuell aus Angst vor den Taliban aus Afghanistan. Nun will Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (65, Linke) den Geflüchteten Schutz bieten.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

"Auch Thüringen sieht die Notwendigkeit einer zügigen Festlegung des Bundes, Menschen aus Afghanistan in Deutschland aufzunehmen, und würde selbstverständlich zur Aufnahmeverpflichtung stehen", sagte Ramelow der "Welt".

Am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul spielten sich dramatische Szenen ab. Hunderte oder vielleicht auch Tausende verzweifelte und verängstigte Menschen versuchten, auf Flüge zu kommen, wie Videos in Online-Medien zeigten.

Seit der Entscheidung über den Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan, darunter auch der Bundeswehr, haben die Taliban große Teile des Landes erobert.

Die Aufständischen wollen ein "Islamisches Emirat Afghanistan" errichten, so wie schon vor dem Einmarsch der US-Truppen im Jahr 2001.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Bodo Ramelow: