Bloß keinen neuen Lockdown! FDP-Chef Christian Lindner mit klarer Ansage

Stuttgart - FDP-Bundeschef Christian Lindner (42) hat sich mit Blick auf die Ausbreitung der Omikron-Variante für maßvolle Kontaktbeschränkungen ausgesprochen.

Klare Ansage beim Dreikönigstreffen der FDP: Christian Lindner (42) will keinen neuen Lockdown.
Klare Ansage beim Dreikönigstreffen der FDP: Christian Lindner (42) will keinen neuen Lockdown.  © Uli Deck/dpa

Es müsse alles getan werden, um die Schließung von Schulen und Betrieben zu verhindern, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag am Rande der traditionellen Dreikönigskundgebung der Liberalen in Stuttgart.

Es sei die neue Krisenstrategie der Bundesregierung, auf Boostern und auf maßvolle Kontaktbeschränkungen zu setzen - "und nicht auf pauschale und flächendeckende Schließungsmaßnahmen oder gar Lockdowns".

"Wir sollten alles tun, so viel gesellschaftliches Leben wie möglich zu erhalten." Viele Menschen hätten Angst vor Vereinsamung, vor dem Verlust der Möglichkeit, ihr Recht auf Bildung zu verwirklichen, und vor dem Verlust der wirtschaftlichen Existenz.

Weniger Steuern und Bürokratie: Söder fordert Entlastung für Unternehmen
Markus Söder Weniger Steuern und Bürokratie: Söder fordert Entlastung für Unternehmen

Wie maßvolle Kontaktbeschränkungen aus seiner Sicht aussehen sollen, sagte Lindner nicht.

Es gebe Vorstellungen des Corona-Expertenrats, denen er nicht vorweggreifen wolle.

Er nannte Konzepte rund um 2G und 2G Plus und die Verstärkung der Anstrengungen beim Boostern. Bund und Länder wollen am Freitag über weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie beraten.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Christian Lindner: