Claudia Roth will sich für Clubs einsetzen: "Für mich ist Kultur nicht nur Oper und Theater"

Augsburg - Die neue Kulturstaatsministerin Claudia Roth (66, Grüne) will nicht nur die Hochkultur stärken.

Claudia Roth (66, Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien.
Claudia Roth (66, Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

"Für mich ist Kultur nicht nur Oper und Theater, sondern auch der Plattenladen und der Club", sagte sie der "Augsburger Allgemeinen".

"Ich will dem Staatstheater nichts wegnehmen, um damit die Clubs zu unterstützen. So weit kommt's noch. Es darf kein Entweder-oder geben, wir brauchen ein Sowohl-als-auch."

Roth, die nach Angaben der Zeitung erst im vergangenen Jahr ihr WG-Leben aufgegeben hat und in ihre erste eigene Wohnung in Augsburg gezogen ist, hat in der Ampel-Bundesregierung die Nachfolge der langjährigen Kulturstaatsministerin Monika Grütters (59, CDU) angetreten.

Nach Corona-Infektion: Claudia Roth verlässt Quarantäne
Claudia Roth Nach Corona-Infektion: Claudia Roth verlässt Quarantäne

"Bei mir schließt sich ein Kreis im Leben. Ich komme aus dem Theater, ich bin mit der Band Ton Steine Scherben jahrelang getourt", sagte Roth der Zeitung.

"Die Kultur ist die eine Liebe, die in meinem Herzen schlägt", so die Politikerin.

Titelfoto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema Claudia Roth: