Zwei Wochen vor der Wahl in Dresden: Hilbert macht "Urlaub" vom Bürger-Meister-Zoff

Dresden - Die ersten Verhandlungsrunden zwischen OB Dirk Hilbert (50, FDP) und den Fraktionen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP im Streit um die Besetzung der Bürgermeister-Posten in Dresden sind vorbei. Eine Einigung ist aber weiter nicht in Sicht.

OB Dirk Hilbert (50, FDP) hat nach eigener Aussage "endlos Zeit".
OB Dirk Hilbert (50, FDP) hat nach eigener Aussage "endlos Zeit".  © Robert Michael/dpa

Zwar haben sich alle Beteiligten am Dienstag auf Änderungen an der vom OB geforderten Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit verständigt, was die Anzahl der Posten, deren Verteilung unter den Fraktionen und die künftigen Aufgaben der einzelnen Bürgermeister angeht, herrscht weiter aber Uneinigkeit.

Bereits nach einer Stunde wurde das Gespräch am Donnerstag abgebrochen. "Ich nehme nicht von allen Beteiligten wahr, dass sie gewillt sind, sich zu einigen", sagt SPD-Fraktionschefin Dana Frohwieser (45).

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung erklärte Hilbert kürzlich, dass der Oberbürgermeister "endlos Zeit" habe.

"Vertrauen hat stark gelitten": Rechtsaufsicht hat Fragen an OB Hilbert
Dirk Hilbert "Vertrauen hat stark gelitten": Rechtsaufsicht hat Fragen an OB Hilbert

Bis der Stadtrat zum zweiten Mal über die Besetzung der Bürgermeister-Posten entscheidet, sind es allerdings nicht mal mehr zwei Wochen.

Mitten in den Verhandlungen reist der OB nach Columbus in den USA.
Mitten in den Verhandlungen reist der OB nach Columbus in den USA.  © cboswell/123rf

Es geht in Dresdens Partnerstadt: Hilbert reist nach Columbus in den USA

Diesen Lebkuchen bringt die Dresdner Delegation als Gastgeschenk mit.
Diesen Lebkuchen bringt die Dresdner Delegation als Gastgeschenk mit.  © Pulsnitzer Lebkuchenfabrik

Und kommende Woche legen die Verhandlungen zwischen dem OB und den Fraktionen erst einmal eine Zwangspause ein. Denn das Stadtoberhaupt reist am Montag mit einer Delegation nach Columbus im US-Bundesstaat Ohio.

Der Anlass ist eine Einladung des dortigen Bürgermeisters Andrew Ginther (47) zum 30. Jubiläum der Städtepartnerschaft. Es ist der erste Besuch eines Dresdner Oberbürgermeisters seit 1998.

Als Gastgeschenk hat die Delegation, der unter anderem auch zwei Stadträte und Wirtschaftsförderer Robert Franke (45) angehören, einen Lebkuchen aus Pulsnitz dabei.

Deshalb also der provozierte Wahl-Eklat im Stadtrat: OB Hilbert will Bürgermeisterposten für die FDP
Dirk Hilbert Deshalb also der provozierte Wahl-Eklat im Stadtrat: OB Hilbert will Bürgermeisterposten für die FDP

Vor seiner Abreise will Hilbert den Fraktionen allerdings einen neuen Vorschlag für die Postenbesetzung und die geänderte Vereinbarung zusenden. Die nächste gemeinsame Runde soll dann am 12. September stattfinden - drei Tage vor der Wahl.

Titelfoto: cboswell/123rf und Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Dirk Hilbert: