Bundespräsident Steinmeier sieht Gefahr in nationaler Abschottung

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65, SPD) sieht den Schriftsteller Heinrich Mann ("Der Untertan") als Vorbild für die heutige Zeit.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65, SPD) bei einer Veranstaltung im März 2021.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65, SPD) bei einer Veranstaltung im März 2021.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Mann (1871-1950) habe die Katastrophe des Nationalsozialismus viel früher als andere kommen sehen, sagte Steinmeier laut Manuskript am Donnerstag während einer digitalen Festveranstaltung der Berliner Akademie der Künste zu Manns 150. Geburtstag.

"Ein Anhänger der Aufklärung und Verteidiger der Demokratie sollte uns gerade heute Vorbild sein", sagte Steinmeier.

"Denn wir erleben ja wieder, wie die Demokratie verächtlich gemacht wird, wie der Hass öffentliche Debatten vergiftet, wie sich autoritäres Denken und Irrationalismus verbünden, wie mancherorts die Sehnsucht nach nationaler Abschottung wächst."

Titelfoto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema Politiker: